2200691

Teamviewer: Nutzer sollen Schuld an geknackten Konten sein

06.06.2016 | 17:02 Uhr |

Auf Reddit mehren sich Berichte über gehackte Teamviewer-Konten. Laut dem Entwickler sind die Nutzer selbst verantwortlich.

Eine kürzliche DoS-Attacke sorgte für den Ausfall des für Fernwartung oder Online-Meetings gedachten Programms Teamviewer . Eine Sicherheitslücke im Programm streiten die Macher jedoch kategorisch ab , vielmehr seien die Nutzer selbst für die gehackten Konten verantwortlich.

Die auf Reddit öffentlich gewordenen Angriffe auf Konten hätten laut Betreiber nichts mit einem Datenleck oder kompromittierten Nutzerkonten zu tun. Für eine angebliche Sicherheitslücke gebe es ebenfalls keine Anhaltspunkte. Stattdessen seien Kunden zu sorglos mit ihren Zugangsdaten umgegangen. Die Passwörter seien laut der in Uhingen, Baden-Württemberg, ansässigen TeamViewer GmbH wohl auch bei anderen Diensten genutzt worden.

Auch zum kürzlich aufgetauchten Trojaner BackDoor.TeamViewer.49 bezog die Teamviewer-Mannschaft bereits Stellung. Der als Update für den Flash Player getarnte Schädling konnte Teamviewer nutzen, um sich Zugriff auf infizierte Rechner zu verschaffen und dort Befehle auszuführen. Mit einer Sicherheitslücke in der Software von Teamviewer wäre der Trojaner allerdings nicht in Verbindung zu bringen. Vielmehr sei allein die Malware für dieses Problem verantwortlich.

Mit Sicherheitsmerkmalen wie Trusted Devices und Data Integrity will Teamviewer die Datensicherheit seiner Nutzer in Zukunft erhöhen. Trusted Devices beschränkt den Zugang auf bekannte Geräte. Wird Teamviewer auf einem neuen Gerät genutzt, muss dieses erst vom Nutzer autorisiert werden. Data Integrity soll automatisch ein Zurücksetzen des Passworts auslösen, wenn das Konto eines Nutzer ungewöhnliche Aktivitäten aufweist.

Tipp: Android-Geräte übers Internet fernsteuern

0 Kommentare zu diesem Artikel
2200691