Raspberry Pi Pi Modell B 512MB (rev. 2.0)

25.05.2012, 06:39

Michael Söldner

Teach First

Google fördert Einsatz des Raspberry Pi in Schulen

©raspberrypi.org

Der Suchmaschinenriese Google möchte den Einsatz des einfach zu programmierenden Mini-PCs Raspberry Pi in britischen Schulen finanziell unterstützen.
Mit dem Raspberry Pi steht Hobby-Entwicklern ein winziger Computer zur Verfügung, der sich sehr einfach in komplexe Prozesse einbinden lässt. Auch Google ist von den Möglichkeiten des Chips angetan und möchte den Einsatz des Winzlings in britischen Schulen finanziell fördern. Gemeinsam mit der Charity-Organisation Teach First, die Absolventen im Computerbereich schult, bevor diese an weiterführende Schulen geschickt werden, will Google für eine bessere Bildung in diesem Bereich sorgen.

Eric Schmidt von Google sieht in der Förderung von Ingenieuren und Forschern in diesem Bereich einen wichtigen Eckpfeiler für künftige Durchbrüche im Computerbereich. Das Problem dabei sei jedoch, die jungen Menschen mit den nötigen Kenntnissen zu versorgen.
C++ lernen mit Grundkurs und Video-Training

Der finanzielle Beitrag von Google soll dafür genutzt werden, über 100 Lehrer in den nächsten drei Jahren fortzubilden. Der günstige Raspberry Pi spielt bei diesem Vorhaben eine zentrale Rolle. Mit der richtigen Unterstützung könnte der Mini-PC laut Google für einen nachhaltigen Lernansatz sorgen. Auch die ebenfalls sehr günstigen Arduino Controller könnten Teil des Weiterbildungsprogramms sein.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

1472806
Content Management by InterRed