132416

Tausch nur gefiltert

10.04.2001 | 11:28 Uhr |

Das Hickhack um Napster scheint weitere Erfolge für die Musikindustrie nach sich zu ziehen. Ein Gerichtsbeschluss hatte Napster zur Auflage gemacht, ein Filtersystem zu installieren, das urheberrechtlich geschützte Dateien vom Tauschsystem ausschließen soll. Nun hat eine weiterer Anbieter freiwillig Filter eingerichtet.

Das Hickhack um Napster scheint weitere Erfolge für die Musikindustrie nach sich zu ziehen. Wie berichtet, hatte ein Gerichtsbeschluss Napster zur Auflage gemacht, ein Filtersystem zu installieren, das urheberrechtlich geschützte Dateien vom Tauschsystem ausschließen soll.

Nun ziehen andere Tauschsysteme nach. Imesh, eine israelische Plattform, über die unter anderem MP3-Dateien getauscht werden können, hat angekündigt, dass künftig weniger Lieder verfügbar sein werden.

Der Grund: eine Bitte der RIAA. Einer Erklärung des Unternehmens nach ist Imesh zur Zeit dabei, ein Filtersystem zu installieren, das geschützte Titel mit einem Copyrightzeichen versieht und deren Download verhindert. Eine freiwillige Maßnahme, ohne richterlichen Beschluss.

In seinen Copyright-Informationen schreibt das Unternehmen, das es das Eigentum anderer Menschen respektiert, und alles daran setzt. eine legale Tauschplattform zu etablieren. Wenn jemand feststellt, dass seine Rechte durch Imesh verletzt werden, soll er die Tauschbörse informieren. Eben dies hat die RIAA nun getan.

Bisher finden sich noch keine Copyrightzeichen in den Listen. Ein genaues Datum, wann die Filter aktiv werden, hat Imesh nicht angekündigt. (PC-WELT, 10.04.2001, ml)

Online-Musikmarkt boomt (PC-WELT Online, 09.04.2001)

Napster lebt (PC-WELT Online, 06.04.2001)

Musiker kämpfen für Napster (PC-WELT Online, 04.04.2001)

RIAA: Napster verletzt Auflagen (PC-WELT Online, 29.03.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
132416