2202424

Tatooine-Planet: Kepler entdeckt großen Exoplaneten

14.06.2016 | 15:19 Uhr |

Forscher haben mit dem Weltraumteleskop Kepler den bisher größten Exoplaneten entdeckt. Er kreist um zwei Sonnen.

Das Weltraumteleskop Kepler sorgt erneut für Schlagzeilen. Erst vor wenigen Wochen hatte die NASA mitgeteilt, dass Kepler dabei geholfen habe, über 1.280 neue Exoplaneten zu entdecken. Nun folgt die Nachricht, dass die Forscher durch Kepler den bisher größten Exoplaneten entdeckt haben. Exoplaneten sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Dem neuen Exoplaneten wurde die Bezeichnung Kepler-1647b gegeben.

Wie die NASA mitteilt, ist Kepler-1647b ungefähr 3.700 Lichtjahre von uns entfernt und etwa 4,4 Milliarden Jahre alt. Damit ist er in etwa so alt wie die Erde. Die eine Sonne hat ungefähr die Größe unserer Sonne. Die zweite Sonne ist etwas kleiner. Von der Größe her ist Kepler-1647b ungefähr so groß wie der Jupiter in unserem Sonnensystem.

Die NASA weist darauf hin, dass Planeten, die zwei Sonnen umkreisen, oft auch Tatooine-Planeten genannt werden. Kepler-1647b ist damit ein solcher Planet und damit auch der bisher größte dieser Art. Dennoch sei die Entdeckung schwergefallen, obwohl eigentlich größere Exoplaneten schneller als kleinere Exoplaneten entdeckt werden können. Laut der NASA hängt die verzögerte Entdeckung damit zusammen, dass Kepler-1647b exakt 1.107 Tage zum Umkreisen seiner beiden Sterne benötigt.

Die schlechte Nachricht: Auf dem Kepler-1647b befindet sich wohl kein Leben. Ähnlich wie der Jupiter ist auch Kepler-1647b ein "Gasgigant". Sollte Kepler-1647b allerdings größere Monde besitzen, dann wäre dort durchaus Leben denkbar.

Mittlerweile ist die Kepler-Sonde fast 120 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Das Teleskop der Sonde ist auf eine Formation im Sternbild Schwan gerichtet, in der rund 190.000 Sterne zu sehen sind. Kepler soll dabei helfen, erdähnliche und potentiell bewohnbare Planeten zu entdecken. Die Mission war ursprünglich nur auf fünf Jahre angesetzt. Im Jahr 2013 waren jedoch zwei wesentliche Steuerelemente ausgefallen, infolgedessen die NASA Keplers Arbeitsauftrag anpassen musste.

Hubble knipst sensationelles Foto vom Mars

0 Kommentare zu diesem Artikel
2202424