11568

Tarifverhandlungen bei T-Mobile

T-Mobile hat ein Tarifangebot für seine 2500 Mitarbeiter im Kundenservice bekannt gegeben. Das Unternehmen bietet Kündigungsschutz bis 2009 und die Schaffung weiterer Arbeitsplätze.

Der Mobilfunkanbieter T-Mobile hat ein offizielles Tarifangebot an seine Mitarbeiter im Kundenservice abgegeben. Trotz Rekordgewinnen im Jahr 2005 und im ersten Quartal 2006 fürchtet der Marktführer den steigenden Wettbewerbsdruck. Die Arbeitnehmer haben nun bis 31. Mai Zeit über das Angebot zu entscheiden.

T-Mobile bietet einen Kündigungsschutz bis Ende Mai 2009 und die Schaffung von 450 neuen Arbeitsplätzen bis 2007 an. Im Gegenzug möchte der Netzbetreiber seine Kosten im Kundenservice senken. Das Unternehmen beschäftigt rund 2500 Mitarbeiter an neun Standorten. Bei ihnen sollen die Schichtzulagen 2007 und 2008 abgesenkt werden, die Löhne bis zum Jahr 2009 auf dem aktuellen Niveau eingefroren werden. "Die Kosten liegen rund 30 Prozent über dem Niveau von Vodafone." sagte der Verhandlungsführer der Telekom-Sparte Holger Kranzusch, am Freitagabend in Köln.

Die Dienstleistungsgesellschaft Ver.di sagte dazu, sie werde das Angebot nun prüfen. "Wir haben das Angebot zur Kenntnis genommen und werden uns dann dazu äußern", kommentierte ein ver.di-Sprecher. Sollte es zu keiner Einigung kommen, so droht der Konzern mit einer Auslagerung der Callcenter.

T-Mobile hat wie alle deutschen Anbieter mit dem Rückgang der Gebühren zu kämpfen. Seit der Einführung der Discount-Tarife im letzten Jahr sanken die Minutenpreise nach Angaben des statistischen Bundesamtes um 11,5 Prozent. Hinzu kommt die Absenkung der Terminierungsentgelte (Gebüren zum Durchleiten in andere Netze). So konnte der Mobilfunkanbieter 2005 zwar fast 10 Prozent neuer Kunden gewinnen, der ARPU ( durchschnittlicher Umsatz pro Kunde) sank jedoch leicht von 23 auf 20 Euro.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
11568