1115107

Fusion Garage: 10-Zoll-Tablet mit eigenem Betriebssystem

14.09.2011 | 15:10 Uhr |

Zweiter Versuch: Fusion Garage will mit seinem Tablet Grid 10 iPad und Android herausfordern. Die Chancen stehen gut, denn das Tablet lockt mit überraschenden Extras.

Mit dem ersten Tablet Joojoo war Fusion Garage letztes Jahr grandios gescheitert. Beim Grid 10 soll nun alles anders und vor allem besser werden: Das 10-Zoll-Tablet arbeitet mit einem eigenen Betriebssystem – Grid OS setzt zwar auf Android 2.2 auf, doch vor allem deshalb, damit Android-Apps problemlos auf dem Grid 10 laufen. Alle anderen Elemente des Betriebssystems will Fusion Garage selbst entwickelt haben.

Grid 10: Startseite in Kachel-Optik

Dazu gehört die Benutzeroberfläche, deren Startbildschirm eine Kachelansicht ähnlich wie bei Windows Phone 7 zeigt. Er lässt sich über den Displayrand hinaus verschieben. Jede Kachel können Sie mit einer App belegen, für mehr Übersicht lassen sich die Apps zu sogenannten Clustern gruppieren. In der rechten oberen Ecke hilft eine verkleinerte Grid Map, sich auf dem Startbildschirm zu orientieren. In einem ersten Test reagierte die Benutzeroberfläche sehr schnell und ließ sich flüssig verschieben. Allerdings geht bei vielen Apps die Übersicht schnell verloren.

Test: Die besten Tablets

Amazon App Store statt Android Market

Zugriff auf den Android Market haben Sie mit dem Grid-Tablet nicht. Apps, die als APK-Datei vorliegen, können Sie aber installieren. Fusion Garage empfiehlt den Amazon App Store als Nachschubbasis für Android-Apps.
Das Grid-Tablet hat keine mechanischen Bedienknöpfe: Sie steuern das Gerät nur über den Bildschirm. Mit einem Fingerstreich vom oberen Bildschirmrand nach unten, geht es immer zum Startbildschirm zurück, ein Wisch von rechts geht innerhalb der App einen Schritt zurück, ein wisch von links in den Bildschirm öffnet ein Benachrichtigungsfenster, das beispielsweise eingegangene Mails, bevorstehende Termine oder die zuletzt geöffneten Apps anzeigt.

Intelligentes OS passt sich an die Nutzersituation an

Das Betriebssystem soll außerdem in den einzelnen Apps immer nur Befehle einblenden, die zur jeweiligen Situation passen. Fusion Garage demonstrierte dies am Beispiel des Films „Inception“: Öffnet man im Browser die Wikipedia-Seite zum Film, bietet das Kontextmenü Optionen wie „DVD kaufen“ oder „Filmkritik“, da es erkennt, dass Sie nach einem Film gesucht haben.

Honeycomb: Das kann Android 3.0

Apropos Film: Fusion Garage verspricht, dass sich alle Nutzer- und Multimediadateien zwischen unterschiedlichen Grid-Geräten austauschen lassen. Beispielsweise können Sie einen Film, den Sie auf dem Grid-Tablet angefangen haben auf einem Grid-Smartphone weiterschauen. Mittels der PC-Software Grid Desktop lassen sich Multimedia-Inhalte von iTunes oder dem Windows Media Player auf das Tablet übertragen.

Grid 10: 10-Zoll-Tablet mit großer Auflösung

Auch bei der Hardware unterscheidet sich das Grid 10 von anderen Tablets: Es ist derzeit das Tablet mit der höchsten Bildschirm-Auflösung – das spiegelnde 10-Zoll-Display zeigt 1366 x 768 Bildpunkte. Im Inneren arbeitet der Nvidia-Prozessor Tegra 2 mit 1 GHz Taktrate. Der Speicher ist 16 GB groß, er lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern. Außerdem besitzt das Grid 10 einen Docking-Anschluss, der USB- und HDMI-Signale durchschleift.

Fusion Garage will das Grid 10 ab 24. Oktober für 299 Euro (WLAN-Version) beziehungsweise 399 Euro (3G-Modell) auf den Markt bringen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1115107