Tablet-PC

iPad-3-Käufer in Australien erhalten Entschädigung

Mittwoch den 28.03.2012 um 15:43 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Apple hat in Australien Ärger mit dem neuen iPad
Vergrößern Apple hat in Australien Ärger mit dem neuen iPad
Apple reagiert auf den Streit rund um LTE beim neuen iPad (iPad 3) und will die Käufer des neuen Tablet-PCs entschädigen.
Das neue iPad (iPad 3) bereitet Apple in Australien Ärger wegen der LTE-Unterstützung. In Australien haben die Wettbewerbshüter von der Australien Competition and Consumer Commission (ACCC) bereits Ermittlungen gegen Apple wegen irreführender Werbung aufgenommen.

Laut einem Bericht des australischen Nachrichtendienst ABC News werfen die Anwälte von ACCC dem Hersteller Apple vor, gegen Konsumentengesetze zu verstoßen, weil sie das neue iPad 3 damit bewerben, dass es angeblich in der Lage sei, über eine SIM-Karte die 4G-Mobilfunknetzwerke zu verwenden. Der Knackpunkt, den mittlerweile auch Apple eingeräumt hat: Das neue iPad unterstützt nicht das von Telstra in Australien angebotene LTE-Netzwerk, weil dieses Netzwerk Frequenzen nutzt, die der im neuen iPad befindliche LTE-Chip nicht unterstützt.

Apples Anwälte versuchten sich in Australien damit zu verteidigen, dass Apple niemals behauptet habe, dass das neue iPad sich mit dem LTE-Netzwerk von Telstra verbinden könne und verwiesen darauf, dass das Gerät kompatibel mit den anderen LTE-Netzwerken sei, die andere Frequenzen verwenden.

Noch vor Ende des Verfahrens hat Apple nun angekündigt, eine Klarstellung veröffentlichen zu wollen, aus der klar hervorgehen soll, dass das neue iPad nicht das LTE-Netzwerk von Telstra in Australien unterstützt. Außerdem sollen alle australischen Käufer des neuen iPad demnächst eine Mail erhalten, in der ihnen Apple eine finanzielle Entschädigung anbietet, wenn sie der Meinung sein sollten, getäuscht worden zu sein. In dieser Mail werden die Käufer zusätzlich auch noch auf die Probleme mit dem LTE-Netzwerk von Telstra hingewiesen.

Apples neues iPad (iPad 3) unterstützt zwar LTE, allerdings wird LTE vor allem nur in den USA unterstützt beziehungsweise nur LTE-Netzwerke, die die Funkfrequenzen 700 und 2100 Megahertz nutzen . In Deutschland können also Käufer das neue iPad nicht im hierzulande verfügbaren LTE-Netz nutzen, weil hierzulande für LTE die Frequenzen 800, 1.800 und 2.600 Megahertz genutzt werden, die der LTE-Chip im neuen iPad nicht unterstützt. 

Mittwoch den 28.03.2012 um 15:43 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • mike_kilo 19:11 | 28.03.2012

    Für Apple wird das keine [U]Affäre [/U]sein

    sollte auch nicht allzu wörtlich genommen werden:
    > Der Begriff Affäre bezeichnet eine [U]unangenehme[/U], [lt]dunkle, peinliche oder skandalöse[/lt] Angelegenheit

    Antwort schreiben
  • Falcon37 18:59 | 28.03.2012

    Zitat: mike_kilo
    Damit zieht sich Äppel aus der Affäre...

    Für Apple wird das keine Affäre sein, für den deutschen Markt ist das Feature schlicht und ergreifend nicht vorgesehen.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 18:17 | 28.03.2012

    Damit zieht sich Äppel aus der Affaire, was den deutschen Markt betrifft:

    4G LTE wird nur in den Netzen von AT&T und Verizon in den USA und in den Netzen von Bell, Rogers und Telus in Kanada unterstützt. .........
    Einige Funktionen, Programme und Dienste sind nicht in allen Ländern verfügbar.
    Quelle: Fussnoten zur iPad3-Werbung von Apple.com

    Antwort schreiben
  • kalweit 17:28 | 28.03.2012

    Grundsätzlich könnte man eine Nachbesserung entsprechend der Gewährleistung verlangen. Es kommt aber darauf an, ob und wie die Funktion in Deutschland beworben wurde.

    Antwort schreiben
  • sixeleven 15:58 | 28.03.2012

    Können dann auch...

    deutsche Käufer bei Apple eine Entschädigung für den LTE-Gau des neuen iPad einfordern?

    Antwort schreiben
1415489