1205874

Amazon liefert Anti-Rooting-Update für Kindle Fire

01.12.2011 | 11:19 Uhr |

Amazon hat für seinen Tablet-PC ein Update ausgeliefert, dass den Root-Zugriff auf die Geräte unterbinden soll.

Viele Käufer des ersten Amazon-Tablet-PCs Kindle Fire ( PC-WELT Test) haben das Gerät "gerootet", um anschließend darauf beispielsweise Apps installieren zu können, die im Android Market erhältlich sind. Amazon wehrt sich gegen solche Eingriffe mit einem neuen Update für das Kindle Fire, durch das die Kindle-Fire-Software auf die Version 6.2 aktualisiert wird.

Amazon liefert dieses Update automatisch aus, so dass es sich auf allen Kindle Fire installiert, sobald eine WLAN-Verbindung besteht. Derzeit existiert keine einfache Möglichkeit, dieses Zwangsupdate zu unterbinden. Auch gibt es unterschiedliche User-Meldungen darüber, was das Update letztendlich bewirkt. Einig sind sich alle Nutzer, dass nach dem Update ein Rooting der Geräts wieder rückgängig gemacht wird. Andere User berichten aber auch, dass das Update zusätzlich den Android Market  und alle Anpassungen entfernt und alle Amazon-Apps wiederherstellt, die der Anwender gelöscht hatte. Außerdem soll es nach dem Update Probleme mit Apps geben, die nicht über den Android-Markt von Amazon installiert wurden.

Davon steht nichts in den offiziellen Release Notes , die Amazon für die Version 6.2 der Kindle Software veröffentlicht hat. Hier ist nur die Rede von grundlegenden Verbesserungen für das Kindle Fire.

Die gute Nachricht: Nach dem Update auf 6.2 kann das Amazon Kindle Fire aber wieder gerootet werden und dann ist auch wieder eine Installation des Android Market möglich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1205874