13312

Symantec werkelt an Online-Schutz-Diensten

08.02.2006 | 10:52 Uhr |

Symantec arbeitet derzeit an einem Projekt namens Genesis. Dahinter verbirgt sich ein Anti-Phishing-Dienst.

Sicherheitsspezialist Symantec hat verraten, was zu seinen künftigen Plänen im Bereich Sicherheits-Technologien für Endanwender gehört. Demnach setzt das Unternehmen unter anderem auf Online-Schutz-Dienste, die Phishing und Identitätsdiebstahl verhindern sollen.

Laut Tom Powledge, Director für Product Management bei Symantec, arbeiten die Sicherheitsspezialisten daran, einen Anti-Phishing-Dienst fertig zu stellen. Bereits im Herbst könnte es soweit sein. Der Erfolg des Projekts, das bei Symantec unter dem Namen “Project Codename Genesis“ läuft, hängt im Wesentlichen davon ab, wie erfolgreich Symantec bei der Entwicklung der Client Software ist, die die URLs und Inhalte der Web-Seiten überprüft.

Zu dem Anti-Phishing-Dienst würde gehören, dass Anwender beim Besuch einer gefälschten Site durch ein Pop-Up an der Preisgabe von Informationen gehindert werden, indem die Site blockiert wird. Zudem sollen Nutzer sich optional per Online-Chat, Mail oder Telefon weitere Infos zu dem Phishing-Versuch holen können.

"Unser Vision der Zukunft ist es, dass man entweder 'Sichere Website' oder 'Unsichere Website' sieht“, so Powledge. Ein Weg diese Leistung zu erbringen, wäre, Crawler kontinuierlich durch das Web wandern und Inhalte und Aktivitäten auf Web-Seiten untersuchen zu lassen.

Zu guter Letzt lassen es sich die Sicherheitsspezialisten von Symantec derzeit auch durch den Kopf gehen, ob es Sinn macht, ein so genanntes "community credibility rating" einzuführen. Das heißt, Web-Seiten würden durch Nutzer in Bezug auf ihre Seriösität eingestuft - eine weitere Maßnahme, mit der sich letztendlich Nutzer untereinander helfen, sicher und unsichere Webseiten auseinander halten zu können.

Bis die neuen Technologien fertig gestellt sind, bedarf es noch einiger Arbeit seitens Symantec. Insbesondere die Zusammenarbeit mit E-Commerce-Providern, Online-Banken und anderen Partnern ist dabei zu nennen. Nichtsdestotrotz scheint sich Symantec seiner Vorhaben sehr sicher, Symantec CEO John Thompson wird voraussichtlich auf der RSA Conference 2006 über das “Project Codename Genesis” sprechen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
13312