73818

Symantec prüft Alternative zu Gdrive

15.05.2006 | 14:23 Uhr |

In Zeiten, in denen immer weniger globale Virenangriffe durchgeführt werden, müssen sich Anitviren-Spezialisten wie Symantec wohl oder übel neue Betätigungsfelder suchen, um Umsätze zu sichern. Konkret denkt Symantec derzeit über eine Alternative zu Gdrive nach, einem Dienst, der sich gerüchteweise bei Google in der Entwicklung befindet. Dabei soll es sich um ein virtuelles Laufwerk handeln, mit dessen Hilfe Bilder, Videos und andere Daten von jedem PC aus abrufbar sind.

Gerüchten zufolge arbeitet Google derzeit an einem virtuellen Laufwerk, Gdrive. Darüber sollen Anwender private Daten, Bilder oder Videos ablegen und von jedem beliebigen PC mit Internet-Anschluss aus abrufen können. Der Antiviren-Spezialist Symantec spielt mit dem Gedanken, ein ähnliches System zu entwickeln. Dies erklärte der Vorsitzende von Symantec , John Thompson, während einer Telefonkonferenz, meldet der IDG News Service.

Ursprünglich sollte das virtuelle Laufwerk ein Teilbereich des Projekts Genesis werden, an dem noch gearbeitet wird und das Sicherheits- und Tuning-Services bereitstellen soll. Thompson zufolge könne das virtuelle Laufwerk (so es denn kommt) aber auch als eigenständiges Produkt angeboten werden.

Hintergrund dieser Planspiele von Symantec dürfte die sich im Wandel befindliche Situation hinsichtlich der Bedrohung durch Viren und anderer Malware sein. "Zwischen 2002 und 2004 gab es knapp 100 mittelschwere bis hochkritische Viren", so Thompson. "Im Jahr 2005 waren es nur sechs." Dadurch verringere sich laut Thompson auch der Bedarf nach Basis-Antivirenlösungen. Neue Produkte wie Genesis sollen sich laut Thompson verstärkt auf den Schutz vor Identitätsdiebstahl und Betrug (Phishing) konzentrieren. Eine Beta-Version von Genesis soll Ende September verfügbar sein, die finale Version soll bis Ende des Jahres in den Handel kommen. Der Start könnte sich allerdings laut Thompson noch bis März 2007 verschieben, damit Genesis nicht in Konflikt mit den ebenfalls gegen Ende des Jahres neu erscheinenden Versionen der Antiviren-Software Norton Antivirus und Norton Internet Security kommt.

Analysten sind sich allerdings uneins, ob die Kombination von Sicherheits- und Backup-Lösungen, wie bei Genesis geplant, überhaupt Sinn macht. So erklärt Andrew Jaquith, senior analyst bei The Yankee Group: "Es ist mir nicht ganz klar, ob Backup genau das ist, was die Leute kaufen werden. Ich denke Symantec ist gut beraten, die Pläne, wie sie es verkaufen wollen, möglichst offen zu lassen."

Auch Microsoft arbeitet an einem derartigen Angebot, dort heißt das Ganze "Live Drive" und ist Teil eines Pakets aus Backup-, Sicherheits- und Tuning-Funktionen, die dem Onecare-Dienst hinzugefügt werden sollen, der nächsten Monat an den Start gehen soll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
73818