124670

Symantec klagt gegen Hotbar

09.06.2005 | 15:21 Uhr |

Symantec reicht eine Klage gegen den Adware-Hersteller Hotbar ein, der sich gegen Spyware-Vorwürfe wehrt.

Symantec, Hersteller von Sicherheitssoftware der Marke "Norton", klagt gegen Hotbar.com Inc., Anbieter von zumindest zweifelhaften Zusatzprogrammen für den Internet Explorer. Bei der Klage vor einem Gericht in San Jose, Kalifornien, geht es nicht um Geld. Vielmehr will Symantec gerichtlich durchsetzen, dass es in seinen Produkten die Hotbar-Programme als "Adware" und Sicherheitsproblem erkennen und bezeichnen darf.

Hintergrund der anstehenden gerichtlichen Auseinandersetzung sind Briefe, die Hotbar an Symantec und andere Hersteller von Anti-Spyware geschrieben hat. Darin fordert Hotbar, dass seine Produkte aus den Spyware-Datenbanken der jeweiligen Programme entfernt wird. Symantec-Produkte melden derzeit " Adware.Hotbar ", wenn sie auf die Zusatzleiste von Hotbar treffen. Im Juli 2004 traf das erste Schreiben dieser Art bei Symantec ein. Die Einordnung wurde überprüft und man teilte Hotbar mit, man werde die Erkennung als Adware beibehalten.

Insgesamt versuchte Hotbar fünfmal Symantec von diesem Vorgehen abzubringen, auch unter Androhung juritischer Mittel. Symantec erklärte dann die Diskussionen mit Hotbar für beendet und sucht nun vor Gericht eine Klärung der Angelegenheit.

Nach üblichen Kriterien ist Hotbars Software als Adware einzustufen, da sie Werbebanner, Popups, Desktop-Symbole und andere Werbegrafiken erzeugt und einblendet, sowie Daten über das Benutzerverhalten im Web sammelt und weitergibt. Hotbar hat auch kürzlich das Recht verloren auf seiner Website mit einem TRUSTE-Siegel zu werben, zeigt dieses Siegel jedoch weiterhin am unteren Rand mehrerer Seiten. TRUSTE liefert auch einen Teil der Informationen, die in Netscape 8 zu Einstufung von Websites verwendet werden ( wir berichteten ).

0 Kommentare zu diesem Artikel
124670