Survival Senbei iPhone 5 case

Japanerin verkauft essbare iPhone-Hülle aus Reiscracker

Montag den 19.11.2012 um 10:53 Uhr

von Benjamin Schischka

Survival Senbei iPhone 5 case: Reiscracker-Hülle
Vergrößern Survival Senbei iPhone 5 case: Reiscracker-Hülle
© entabe.jp
Reiscracker kennen die meisten wohl nur aus der Tüte vom Supermarkt. Ein spezieller Reiscracker in Form einer Schutzhülle soll nun aber das iPhone vor Kratzern bewahren.
Plastik, Holz, Bambus – iPhone-Schutzhüllen gibt es in fast allen erdenkbaren Materialien. Doch mit dem „Survival Senbei iPhone 5 case“ zeigt eine Japanerin, dass ein Material bislang nicht verwendet wurde: geröstete Reiscracker. Diese sind als „Senbei“ (sprich: Sembeï) in Japan sehr beliebt und werden mal mit Sesamkörnern on top oder eingeschlagen in Nori-Blättern – das ist eine Algenart – verspeist. Reiscracker werden nicht weich wie beispielsweise Butterkekse und behalten ihre Form auch in der warmen Hosentasche – anders als Schokolade. Doch ganz so stabil wie eine Plastik-Hülle sind die Senbei-Hüllen nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Hülle beim Runterfallen kaputt geht, berechnet die Bäckerin Mariko mit 120 Prozent. Beim Einstecken in die Tasche sind es stattliche 89 Prozent. Die Bedienung des Touchscreens führe in 18 Prozent der Fälle zum Bruch der Hülle. Es ist auch möglich, dass die Reiscracker-Hülle in zwei Teilen ankommt, wenn man sie bestellt hat. Die Wahrscheinlichkeit dafür betrage 9 Prozent.

Montag den 19.11.2012 um 10:53 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1634585