2131681

Surface Pro 4: Microsoft kontert das iPad Pro

06.10.2015 | 19:22 Uhr |

Mit dem neuen Surface Pro 4 betreibt Microsoft Feintuning: Der Touchscreen wächst, der Pen wird verbessert und das Type Cover weiterentwickelt.

Microsoft hat das Surface Pro 4 vorgestellt . Gegenüber dem Surface Pro 3 ist der Bildschirm geringfügig gewachsen und kommt nun auf eine Bildschirmdiagonale von 12,3 Zoll. 5 Millionen Pixel und eine Pixeldichte von 267 PPI sollen eine bestechend scharfe Bildqualität ermöglichen.

Noch mehr als bisher soll sich das Surface Pro, das 8,4 mm dick ist und 0,4 mm dickes Gorilla Glass besitzt, als Notebookersatz anbieten (wobei Microsoft bei seinem Event am 6. Oktober aber auch noch sein erstes eigenes Notebook vorgestellt hat ), vor allem dank gesteigerter Performance und dank seiner verbesserten Type-Cover-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung. Das Type Cover hat auch einen Fingerabdrucksensor, der sich neben dem etwas größer gewordenen Touchpad befindet.

Das neue Type Cover
Vergrößern Das neue Type Cover

Der dazu passende neue Surface-Pro-4-Pen erkennt 1024 Druckstufen. Am entgegengesetzten Ende des Pens befindet sich quasi ein „Radiergummi“, mit dem man Eingaben löschen kann. Cortana schaltet man per Pen am unteren Bildschirmrand ein. Im Edge-Browser kann man mit dem Pen zum Beispiel Kommentare zu Webseiten schreiben.

Video: Microsoft stellt Surface Pro 4 vor

Beeindruckend bei der Demonstration war, wie man Musik-Noten mit dem Pen auf den digitalen Notenblättern einzeichnen kann.

Den Pen gibt es in fünf Farben, u.a. in Rot und Blau. Er haftet magnetisch am Surface.

Den Pen gibt es in fünf unterschiedlichen Farben.
Vergrößern Den Pen gibt es in fünf unterschiedlichen Farben.

Das Surface Pro 4 soll um 30 Prozent schneller als das Surface Pro 3 und gegenüber dem Macbook Air um 50 Prozent schneller sein. Für die Kühlung soll ein „hybrides“ Kühlsystem sorgen.

Beim Arbeitsspeicher sind 16 GB RAM maximal möglich, die SSDs bieten maximal 1 TB Speicherplatz. Intel-Prozessoren der 6. Generation sorgen für den Antrieb.

Die passende Docking-Station hat vier USB-3.0-Ports und zwei Display-Port-Ausgänge sowie Ethernet-Anschluss.

Bei 899 Dollar beginnen die US-Preise für das Surface Pro 4, das Microsoft ab dem 26. Oktober verkauft. Vorbestellungen sind in den USA und auch in Deutschland bereits im Microsoftstore möglich . Die Auslieferung soll am 12. November beginnen.

Surface Pro 4: Microsoft kontert das iPad Pro
Vergrößern Surface Pro 4: Microsoft kontert das iPad Pro
0 Kommentare zu diesem Artikel
2131681