60282

Sun: Microsoft - "Der erste Schuss ist umsonst"

28.03.2002 | 10:10 Uhr |

Auf der Entwicklerkonferenz Javaone fand Scott McNealy, Chef von Sun Microsystems, starke Worte für den Erzrivalen aus Redmond. Offensichtlich inspiriert durch "Star Wars" bezeichnete er Microsoft als die "dunkle Seite", die alle Internet-Nutzer offensichtlich mit Dealer-Methoden an sich binden will, denn "der erste Schuss Heroin ist umsonst".

Sun- Chef Scott McNealy hielt gestern auf der Entwicklerkonferenz Javaone seine Keynote-Ansprache. In deren Mittelpunkt standen ein Appell an Entwickler, sich für die Java-Plattform einzusetzen, und Warnungen vor einem von Microsoft verseuchten Internet. Dies berichtet unsere Schwesterpublikation "Computerwoche" .

Developer sollten ihre Anwendungen beispielsweise auch mit Browsern wie Netscape und Opera testen und nicht nur mit dem Internet Explorer. Wer das nicht tue, mache sich abhängig. "Sie können das Angebot der dunklen Seite annehmen. Der erste Schuss Heroin ist umsonst", warnte McNealy. "Machen Sie sich weiter für Java stark. Leute fragen mich, warum ich so negativ gestimmt bin. Ganz einfach: Ich will meine Kinder nicht einer Welt von Control-Alt-Delete überlassen."

Sorgen machte sich der Sun-Chef darüber, dass Microsoft bislang offene XML-Standards wie SOAP durch proprietäre Erweiterungen verbiegen und die Entwickler damit an seine Produkte ketten werde. Das habe der Redmonder Konzern schon früher bewiesen: "Microsoft war vertraglich verpflichtet, interoperabel mit Java zu bleiben und hat das nicht getan", so McNealy weiter.

Microsoft ist derweil der Auffassung, Sun solle sich lieber um andere Dinge kümmern. "McNealy bleibt auf Microsoft fixiert, statt sich um Suns Kunden und deren Technik zu kümmern", entgegnete John Montgomery, Group Manager der .Net Developer Platform. "Seine Rethorik über unser angebliches Hijacking offener Standards ist ironisch angesichts der Tatsache, dass Sun selbst eine lange Geschichte vorgeblicher Offenheit hat, während seine eigene Software proprietär ist." Als Beispiele nannte der Microsoft-Mann das Unix-Derivat Solaris und Suns Eintreten für das NeWS Windowing System, während der Rest der Unix-Welt X Windows proklamierte.

Microsoft verrechnet sich um 965 Millionen Dollar (PC-WELT Online, 27.03.2002)

Star Office 6 kommt im Mai (PC-WELT Online, 20.03.2002)

Sun verlangt über eine Milliarde Dollar Schadenersatz von Microsoft (PC-WELT Online, 11.03.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
60282