48824

Suchmaschine Ask Jeeves will besser als Google sein

25.01.2006 | 18:35 Uhr |

Mit intelligenten Vorschaubildern und einem speziellen Suchalgorithmus will die Suchmaschine Ask Jeeves auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Die Site ging heute in der Beta-Version an den Start.

Die Suchmaschine Ask Jeeves ist heute offiziell in Deutschland an den Start gegangen. Unter der Adresse www.ask.de findet sich die Beta-Version der in Amerika populären Suchmaschine, die in den kommenden Monaten hierzulande den ersten Anwendertest bestehen soll. Die Nutzer können Ihre Kommentare an die Adresse kommentar@help.ask.com schicken.

Mitte des Jahres soll die Website endgültig fertig sein. Erst dann wolle man mit einer Werbekampagne an die Öffentlichkeit gehen. "Wir setzen im Moment auf die Early Adopters, die unsere Suchmaschine ausgiebig testen und dann durch Mund-zu-Mund-Propaganda populär machen", erklärt Martin Krüger, bei Ask Jeeves zuständig für den deutschen Launch.

Die Macher heben besonders den Suchalgorithmus hervor, der hinter Ask.com steckt. Anders als Konkurrent Google spielt nicht nur die Zahl und Aktualität der Verlinkungen eine Rolle - die Links werden auch qualitativ bewertet. So gibt es besonders vertrauenswürdige Sites, von denen Links höher gewichtet werden. Diese Sites würden über ein automatisiertes System mit zusätzlicher Hilfe von Expertenmeinungen ermittelt. "Damit erzielen wir in vielen Bereichen bessere Ergebnisse als Google", verspricht Krüger.

Eine der Schlüsselfunktionen von Ask.de ist "Binoculars". Dahinter verbirgt sich eine Website-Vorschau, die Nutzern in der Ergebnisliste kleine Bilder der gefundenen Web-Seiten als Mouse-over-Effekt einblendet. Das funktioniert derzeit allerdings noch bei weitem nicht bei allen Websites. Mit Hilfe der personalisierten Suche "Mein Ask" lassen sich Suchabfragen speichern und mit anderen Nutzern austauschen. In Zukunft soll unter anderem eine "Related Search" integriert werden, also eine Funktion, die alternative Suchbegriffe vorschlägt, um die Suche einzugrenzen und zu präzisieren.

Langfristig will Ask Jeeves mit dieser Strategie Platz 2 hinter Google im Bereich Suche erreichen. Ein ehrgeiziges, aber nicht aussichtsloses Unterfangen, berücksichtigt man, dass Google laut Ask Jeeves in Deutschland immerhin einen Marktanteil von über 80 Prozent hat. "Damit reicht für den zweiten Platz ein hoch einstelliger Prozentsatz", so Martin Krüger.

0 Kommentare zu diesem Artikel
48824