113150

HP stellt EeePC-Konkurrenten offiziell vor

08.04.2008 | 12:51 Uhr |

HP schließt sich den Billig-Subnotebook-Herstellern an und bringt sein Subnotebook HP 2133 Mini-Note wahlweise mit Windows Vista oder Linux ab umgerechnet 375 Euro.

Hewlett-Packard hat nun sein Subnotebook HP 2133 Mini-Note offiziell vorgestellt. Das Gerät wiegt rund 1,2 Kilo. Der LC-Display misst 8,9 Zoll in der Diagonale bei einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixel. Im Inneren arbeitet ein Via C7-M ULV, der mit 1,2 GHz getaktet ist. HP liefert das Subnotebook wahlweise mit Windows Vista Business oder Novell Suse Linux aus.

Das Laptop verfügt je nach Konfiguration über 1 GB (Linux-Version) beziehungsweise 2 GB Arbeitsspeicher (Vista-Business-Version) sowie eine Festplatte mit 120 GB Speicherkapazität. Die integrierte WLAN-Antenne funkt über die Standards 802.11a/b/g. Optional ist auch eine Bluetooth-Schnittstelle verfügbar.

Für Netzwerk- und Internetverbindung via Kabel steht ein Ethernet-LAN-Port zur Verfügung. Der eingebaute 3D-Driveguard schützt das Laptop vor ruckartige Bewegungen und Schockmomenten. Die VGA-Webcam ermöglicht dem Nutzer Video-Konferenzen zu führen und Standbilder zu schießen. Der Akku soll eine Laufzeit von 2 Stunden bei der Linux-Version und bis zu 4,5 Stunden bei der Windows-Vista-Version des Notebooks bieten.

Ein optisches Laufwerk (CD-/DVD-Laufwerk) fehlt, kann aber extern angeschlossen werden. HP richtet sich mit seinem günstigen Gerät vor allem an Schulkinder und Studenten - ähnlich wie die Konkurrenz Intel mit dem Classmate PC und Asus mit dem EeePC .

Der HP 2133 Mini-Note wird gegen Ende Mai vorerst nur in UK verfügbar sein - für 389 britische Pfund (487 Euro) das Gerät mit Windows Vista Business und für 299 britische Pfund (375 Euro) das Subnotebook mit Novell Suse Linux. "Wann der HP 2133 in Deutschland und in anderen Schlüsselmärkten Europas eingeführt wird, steht noch nicht fest", heißt es seitens Hewlett-Packard.

Hinweis: Die angegebenen Spezifikationen beziehen sich auf das in Großbritannien angebotene Notebook und unterscheiden sich von der US-amerikanischen Version. In den USA wird das HP 2113 in der Linux-Version mit einem 1-GHz-Prozessor und 512 MB Speicher und die Vista-Version mit einer 1,6-GHz-CPU und 2 GB Speicher ausgeliefert.

Ob das in Deutschland verfügbare Gerät eine identische Konfiguration wie das in UK erhältliche Subnotebook besitzt, ist noch nicht klar. Laut HP ist allerdings davon auszugehen, dass sich die für den deutschen Markt vorgesehenen Spezifikationen dem britischen Modell ähneln.

0 Kommentare zu diesem Artikel
113150