162726

Microsofts Mobilfunksparte bekommt neuen Chef

14.02.2008 | 13:45 Uhr |

Der bisherige Chef der Handy-Sparte, Pieter Knook, soll nach Informationen amerikanischer Medien in den Ruhestand geschickt werden.

Nach Informationen des "Wall Street Journal. soll Andrew Lees im Range eines Senior Vice President künftig dem Geschäftsbereich mobile Kommunikation vorstehen. Der gebürtige Brite ist seit 1990 bei Microsoft und war zuletzt Corporate Vice President in der Sparte Server und Tools.

Der bisherige Chef des Handy-Bereichs, Pieter Knook, werde in den Ruhestand gehen und das Unternehmen verlassen, berichtet das Blatt weiter unter Berufung auf Insider. Der Senior Vice President ist ebenfalls schon seit 1990 bei Microsoft und war im Laufe seiner Karriere dort unter anderem schon President für die Region Asien.

Der Wechsel kommt dem Bericht zufolge zu einem Zeitpunkt, an dem Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows Mobile verstärkt in den Endkundenmarkt vorstoßen möchte. Bislang hatte sich der Konzern damit vornehmlich auf Mobiltelefone für geschäftliche Nutzer fokussiert. Wichtigster Wettbewerber in diesem Bereich ist die kanadische Research in Motion ( RIM ) mit ihren "BlackBerry"-Geräten .

Allerdings ist der Markt für Business-Handys eine Nische verglichen mit dem Consumer-Segment. Viele der innovativsten Geräte-Designs - beispielsweise Apples iPhone - und neuen drahtlosen Services zielen auf Endkunden. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona in dieser Woche stellte Microsoft gemeinsam mit Sony Ericsson das Consumer-Smartphone "XPERIA X1" vor und verkündete gleichzeitig die Übernahme von Danger , das die Technik für die "Sidekick"-Handhelds von T-Mobile (USA) entwickelt hat.

Im Zuge der übrigen Personalien werden dem Bericht zufolge die Corporate Vice Presidents Bill Veghte und Satya Nadella mehr Verantwortung bekommen. Dafür verlassen Corporate Vice President Michael Sievert (Windows-Marketing) und Senior Vice President Steve Berkowitz (Online) das Unternehmen. Sievert gehe sofort, Berkowitz im Sommer, heißt es. (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
162726