182572

Zahl der Online-Gamer um ein Drittel gestiegen

28.03.2010 | 15:26 Uhr |

Die Beliebtheit von Online-Gaming hat weiter stark zugelegt. Wie aus dem aktuellen "Online Games-Report 2010" der Fachgruppe Connected Games im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervorgeht, ist die Zahl der Online-Gamer 2009 um rund ein Drittel gestiegen.

Jeder dritte User bezahlt für Online-Videospiele und investiert dabei durchschnittlich 28 Euro pro Monat. Fünf Prozent sind bereit, mehr als 75 Euro monatlich dafür auszugeben. Laut dem Report wird Werbung im Umfeld von Online-Games von der Mehrheit der Spieler wahrgenommen. Jeder dritte Befragte gibt zudem an, aktiv auf Werbeanzeigen geklickt zu haben. Damit bestätigt sich das Wachstum des jungen Marktes Online-Games und die Attraktivität für Werbetreibende.

"Werbung innerhalb von Online-Spielen eignet sich vor allem zur Image- und Branding-Kommunikation. Gleiches gilt für aufmerksamkeitsstarke Werbemittel sowie Bewegtbild-Werbung auf den Websites - hier werden aber auch verkaufsfördernde Kampagnen platziert", erklärt Marc Wardenga, Vorsitzender der Fachgruppe Connected Games im BVDW, gegenüber pressetext.

44 Prozent der Online-Gamer, die bereits länger als ein Jahr aktiv sind, spielen heute häufiger als zuvor. Knapp 40 Prozent spielen täglich. Mittlerweile ist laut dem Bericht etwa ein Drittel der Online-Gamer weiblich. Als beliebteste Genres nennt der BVDW derzeit Strategie, Denkspiel und Action-Adventure.

"Online-Games sind kein Nischenmarkt mehr, sondern ein eigenständiger Wirtschaftsbereich innerhalb der Games-Industrie. Hier entstehen derzeit Hunderte von neuen Arbeitsplätzen in Deutschland", sagt Marc Wardenga. "Die bedeutendsten Branchen, die im Online-Spieleumfeld Werbung schalten, sind Elektronik (Hard- und Software), FMCG mit Kernzielgruppe bis 39 Jahre, Entertainment - Film, DVD und Games - sowie Convience Food, Mode, insbesondere Sport und Automobil", ergänzt Thomas Brasch, Leiter der Unit eGame Advertising im BVDW, auf Nachfrage von pressetext.

Nicht nur die Zahl der Online-Gamer steige rasant, sondern auch die Bereitschaft, Geld in das Hobby zu investieren, so Nils-Holger Henning, stellvertretender Vorsitzender von Connected Games. "Diese Bereitschaft wird in den nächsten Monaten weiter ansteigen und die Summe der zahlenden Spieler weiter zunehmen." Der aktuelle Bericht belege schon jetzt die hohe Akzeptanz von Online-Spielen und damit auch das Wachstumspotenzial

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
182572