2216423

Studie: Warum wir Sicherheitswarnungen am PC ignorieren

23.08.2016 | 14:59 Uhr |

Forscher der Brigham Young University haben in einer Studie untersucht, warum die meisten Menschen PC-Sicherheitswarnungen ignorieren.

Die Brigham Young University hat in Kooperation mit Google im Rahmen einer aktuellen Studie erforscht, warum viele PC-Nutzer Sicherheitswarnungen ignorieren oder nur überfliegen. In der Untersuchung drückten 90 Prozent der Probanden entsprechende Warnmeldungen einfach weg, wenn sie gerade mit einer anderen Aufgabe beschäftigt waren. Durch MRI-Tests fanden die Forscher heraus, dass die Unterbrechung einer Aktivität zu geringerer Hirnleistung führt.

Ganze 87 Prozent der Teilnehmer ignorierten ein Pop-Up mit einer Sicherheitswarnungen, als sie sich gerade darauf konzentrieren mussten, einen Bestätigungscode korrekt einzugeben. 79 Prozent fühlten sich gestört, als sie sich ein Video anschauten und 74 Prozent ignorierten die Warnung, während sie einen Internet-Browser benutzten.

Die Studie habe gezeigt, dass das menschliche Gehirn nicht sonderlich gut mit Multitasking umgehen kann, erklärt Forscher Anthony Vance. Software-Entwickler wüssten nicht um diesen Umstand und würden PC-Sicherheitswarnungen damit oft in ungünstigen Momenten präsentieren.

Im Rahmen der Studie zeigte sich, dass Sicherheitswarnungen sehr viel ernster genommen werden, wenn der Empfänger ein Video zu Ende angeschaut hat oder gerade auf einen Ladebildschirm schaut. Google will die Forschungsergebnisse möglicherweise in seinen Chrome-Browser für Windows integrieren und die Warnhinweise für Websites mit Schadcodes in günstigeren Momenten anzeigen.

//1969094:10 Sicherheits-Tipps für jeden Anwender

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216423