55130

Studie: WLAN-Sicherheit in Europas Business-Zentren

30.03.2005 | 14:31 Uhr |

Das IT-Sicherheitsunternehmen RSA Security lässt bereits seit drei Jahren die Sicherheit von WLANs in Geschäftszentren wie Paris, London, Mailand, San Francisco, New York und Frankfurt am Main untersuchen. Und die Ergebnisse sind nicht gerade positiv.

Das IT-Sicherheitsunternehmen RSA Security lässt bereits seit drei Jahren die Sicherheit von WLANs in Geschäftszentren wie Paris, London, Mailand, San Francisco, New York und Frankfurt am Main untersuchen. Die Ergebnisse für die einzelnen Städte ähneln sich, was die Sicherheitsmängel betrifft. Etwa ein Drittel der drahtlosen Netzwerke sind mehr oder weniger ungeschützt und erlauben somit den Zugriff auf interne Ressourcen von Unternehmen.

Die Zahl der installierten Funknetzwerke hat gegenüber dem Vorjahr um etwa zwei Drittel zugelegt. Frankfurt hat bei öffentlichen Hotspots in Europa die Nase vorn. Bei der Sicherheit schneidet Frankfurt nur wenig besser ab als andere europäische Metropolen. Bei drei von zehn Netzen sind nicht einmal elementare Sicherheitsmechanismen aktiviert. Das ist im Vergleich zum Vorjahr immerhin eine kleine Verbesserung. Insgesamt muss jedoch festgestellt werden, dass das Bewusstsein für Sicherheit weiterhin unterentwickelt ist.

Drahtlose Netzwerke werden noch zu oft einfach "out-of-the-box" installiert. Funktionieren die Verbindungen, ist das Thema erledigt, Verschlüsselung und Zugriffsschutz werden nicht aktiviert, wenn sie nicht ab Werk vorkonfiguriert sind. Das böse Erwachen folgt erst, wenn die Ursache für scheinbar unerklärliche Vorfälle ans Licht kommt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
55130