66860

Telefonierende Autofahrer können einen Staus verursachen

04.01.2008 | 15:26 Uhr |

Mit dem Handy telefonierende Fahrer bremsen den Verkehr aus und können Staus verursachen. Sie lassen sich von langsameren Fahrzeugen stärker aufhalten als Fahrer, die nicht telefonieren. Das geht aus einer US-amerikanischen Studie hervor.

Ein Team um den Psychologie-Professor Dave Strayer von der University of Utah untersuchte in einem Experiment an 36 Freiwilligen, wie sich das Telefonieren mit dem Handy auf das Fahrverhalten in verschiedenen Verkehrssituationen auswirkt. Bei mittlerem Verkehrsaufkommen waren telefonierende Fahrer im Vergleich zu nicht telefonierenden Fahrzeuglenkern zu 21 Prozent weniger dazu bereit, die Fahrbahn zu wechseln, sobald ein langsames Fahrzeug ihre eigene Spur blockierte.

Bei dichtem Verkehr war die Wechselbereitschaft der Telefonierenden 19 Prozent geringer als die der Nichttelefonierer. Während sie die 15 Kilometer lange Teststrecke zurücklegten, blieben sie zwischen 25 und 50 Sekunden länger hinter langsamen Fahrzeugen als konzentrierte, nicht telefonierende Fahrer. Die Folgen für den Verkehrsfluss können gravierend sein. Laut Strayer reichen unter Umständen zwei bis drei telefonierende Fahrer aus, um das gesamte Verkehrsfluss-System zum Kollaps zu bringen und einen Stau herbeizuführen.

Um diese Ergebnisse zu erlangen, ließen die Forscher die Probanden mit Hilfe einer computerbasierten Fahrsimulation mehrmals eine Teststrecke zurücklegen. Sie wies abschnittsweise zwei beziehungsweise drei Fahrstreifen auf und die Verkehrssituation wurde dahingehend variiert, dass die Straße frei, relativ voll und stark befahren war.

Zweimal mussten die Testteilnehmer jede Verkehrssituation meistern, wobei sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 65 Meilen pro Stunden halten und auf Verkehrszeichen achten sollten. In je einem Durchlauf telefonierten sie und in einem nicht. Der Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung war dazu angehalten, die Gespräche mit den verschiedenen Probanden jeweils in etwa gleich ablaufen zu lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
66860