Studie: Spieler im Fokus von Online-Kriminellen

Mittwoch, 22.08.2007 | 16:15 von Frank Ziemann
Die Analyse einschlägiger Download-Foren für Spiele-Cheats zeigt, dass ein Drittel der Dateien mit Malware verseucht ist. Mangelnder Schutz während eines Online-Spiels öffnet den Rechner zudem für Malware-Angriffe.

Der Antivirus-Hersteller G Data hat kurz vor der Games Convention (GC) in Leipzig die Ergebnisse von Untersuchungen veröffentlicht, die sich mit den Gefahren befassen, denen PC-Spieler ausgesetzt sind. So haben die Fachleute des Sicherheitslabors von G Data die Downloadbereiche bekannter Foren für Spiele-Cheats unter die Lupe genommen . Sie haben 1000 Dateien mit Patches und Cheats für die Top 20 der PC-Spiele nach Malware durchsucht. Dabei haben sie reichlich Beute gemacht - etwa jede dritte der zum Download angebotenen Dateien ist mit Malware verseucht.

Online-Kriminelle haben offenbar Spieler als leichtes Ziel ausgemacht und sich darauf eingeschossen. Statt der von Spielern gesuchten Patches und Cheats enthält ein großer Teil der angebotenen EXE-, ZIP-, und RAR-Dateien Trojanische Pferde, Spyware, Adware oder andere Schädlinge. Damit können etwa Zugangsdaten für Online-Spiele ausspioniert werden, deren Marktwert den von gestohlenen Kreditkartendaten inzwischen weit übertrifft.

Eine weitere Schwachstelle, über die Online-Kriminelle in die PCs von Spielern eindringen, sind deaktivierte Schutzmaßnahmen - offene Ports, abgeschaltete Firewalls und Virenscanner sind geradezu eine Einladung. Mehrere Antivirus-Hersteller wollen daher auf der GC 2007 neue Produktgenerationen mit speziellem Spiele-Modus vorstellen.

So enthalten G Data Internet Security 2008 und TotalCare 2008 mit dem so genannten "Autopiloten" eine Lösung, die automatisch die bekanntesten Spiele erkennt, wenn sie gestartet werden. Die Firewall unterlässt dann störende Popup-Meldungen und optimiert die Einstellungen. Solche Optimierungen werden wie die Virensignaturen über das Online-Update aktualisiert.

Mittwoch, 22.08.2007 | 16:15 von Frank Ziemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
110168