2178935

Studie: Smartphone ist einer der größten Killer im Straßenverkehr

24.02.2016 | 13:13 Uhr |

Mal eben schnell den Song im Radio wechseln, kurz auf eine Nachricht antworten oder eine Telefonnummer wählen – diese Dinge lenken uns stärker ab, als wir vielleicht vermuten. Eine neue Studie zeigt, weshalb die meisten Unfälle im Straßenverkehr entstehen.

Forscher der Universität Virginia haben nach einer dreijährigen Studie ermittelt , was Autofahrer im Straßenverkehr am meisten ablenkt. An der Studie nahmen 3500 Personen teil, die zusammen über 56 Millionen Kilometer zurücklegten. Anhand von Fahrtenschreibern, Tonbändern und Videoaufnahmen konnten die Wissenschaftler somit herausfinden, aus welchen Gründen die Autofahrer abgelenkt waren und konnten somit die Unfallursachen bestimmen.

Das Ergebnis ist schockierend: Bei mehr als über der Hälfe der Fahrzeit (52 Prozent) waren die Testpersonen unkonzentriert, Smartphones sorgten in sechs Prozent der gefahrenen Zeit für Unachtsamkeit im Straßenverkehr. Laut der Süddeutschen Zeitung wird bei 800.000 Unfällen pro Jahr in Deutschland jeder dritte Unfall durch einen abgelenkten Fahrer verursacht. Auch die Benutzung von Smartphones im Straßenverkehr stellt ein hohes Risiko dar. Demnach waren 6,25 Prozent der verursachten Fälle durch Smartphones verschuldet.

Mit dem iPad navigieren

Darüber hinaus sind technische Defekte nur noch sehr selten als Unfallursache festzumachen. Das menschliche Versagen, wie beispielsweise Müdigkeit, eingeschränkte Fahrtüchtigkeit oder Ablenkung, spielen dahingegen eine viel wichtigere Rolle, selbst wenn die Technik in den Autos das Fahren sicherer macht. „Wir beobachten viele jüngere Fahrer, besonders Teenager, die anfälliger für ablenkende Aktivitäten beim Fahren sind“, sagt Verkehrswissenschaftler Tom Dingus. Demnach schätzen die Forscher, dass bei jährlich circa vier Millionen Unfälle in den USA die Fahrer abgelenkt sind.

In der Studie zeigen die Werte, um welchen Faktor sich das Unfallrisiko erhöht hat (konzentrierter Zustand = 1)

Drogen/Alkoholeinfluss

35,9

Allgemeine Fahrfehler (z.B. Rechts vor Links)

18,2

Telefonnummern-Eingabe (Smartphone)

12,2

Riskanter Fahrstil

11,1

Lesen/Schreiben

9,9

Emotionalität

9,2

Nach Objekt greifen

9,1

Zu lange aus dem Fenster starren

7,1

Nachricht auf Smartphone schreiben

6,1

Bedienung bordeigener Geräte

4,6

0 Kommentare zu diesem Artikel
2178935