Studie

Schlecht umgesetzte Mobile-Websites zehren an Smartphone-Akkus

Montag, 23.04.2012 | 18:04 von Michael Söldner
© apple.com
Aus einem Bericht geht hervor, dass schlampig programmierte Internetseiten den Akku von mobilen Endgeräten stärker schwächen als nötig.
Ein Forscherteam der Stanford University hat führende Webseiten wie Wikipedia  oder IMDB  hinsichtlich des Stromverbrauchs bei der Nutzung auf mobilen Endgeräten untersucht. Als Versuchsgerät diente ein handelsübliches Android-Smartphone. Die Studie sollte belegen, inwieweit die Programmierung von Internetseiten Einfluss auf den Akku-Verbrauch der Smartphones ausübt.

Im Rahmen der Untersuchung konnte belegt werden, dass sich der Energieverbrauch beim Besuch von Wikipedia durch Änderungen in der Programmierung um 30 Prozent senken lassen würde, ohne dass dem Nutzer dadurch Nachteile entstehen würden. Speziell das Laden von CSS und Javascript würde beim Rendern der Seite viel Leistung benötigen.



Zudem raten die Forscher zur Verwendung von jpg-Dateien, die im Vergleich zu gif- oder png-Bildern vom Browser leichter verarbeitet werden könnten. Die offizielle Website von Apple schnitt im Test am schlechtesten ab. Der Grund ist darin zu finden, dass das Unternehmen keine speziell für die mobile Nutzung optimierte Internetseite anbietet. Google Mail landete hingegen auf dem ersten Platz, da hier durch den Einsatz von HTML anstelle von Javascript für Schlüsselfunktionen viel Rechenleistung gespart werden kann.

MWC: Ultraschnell oder ultrahell - Android-Smartphones von Sony und Huawei
MWC: Ultraschnell oder ultrahell - Android-Smartphones von Sony und Huawei
Montag, 23.04.2012 | 18:04 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1444765