165134

Studie: SOA verbreitet sich im Schneckentempo

01.06.2007 | 11:30 Uhr |

Trotz gewichtiger potenzieller Vorteile und der Marketingbemühungen großer IT-Anbieter setzen sich Service-orientierte Architekturen (SOA) weltweit nur sehr langsam durch, beobachtet das US-amerikanische Marktforschungshaus Saugatuck Technology.

Nur eine Minderheit der Unternehmen beschäftige sich ernsthaft mit dem Konzept der Service-orientierten Architektur ( SOA ), schreibt Saugatuck Technology in einem aktuellen Bericht. In den meisten Fällen handele sich um abteilungsbezogene Installationen oder kleinere Projekte statt um unternehmensweite Initiativen. Die wenigen prominenten Beispiele großer Vorhaben bestätigten nur deren Ausnahmecharakter.

In einer Untersuchung aus dem vergangenen Jahr hätten zwar 37 Prozent der befragten IT-Manager angegeben, zumindest in begrenztem Umfang eine SOA aufzubauen. Doch bei genauerem Hinsehen habe sich herausgestellt, dass viele Nutzer lediglich eine Sammlung von Web-Services verwalten. Sie betrachteten SOA nicht als Managementdisziplin sondern schlicht als Integrationstechnik. Nach Einschätzung von Saugatuck-Vice President Michael West ist das der falsche Weg: Als Infrastruktur einer IT-Organisation sollte eine SOA unternehmensweit aufgesetzt werden, lautet seine Empfehlung. Dazu gehörten wirksame Governance-Mechanismen mit klar definierten Rollen, Zuständigkeiten und Prozessen (siehe auch: Wie sich SOA-Governance planen lässt ).

Den IT-Anbietern sei es bislang nicht ausreichend gelungen, die wettbewerbsrelevanten und unternehmensstrategischen Vorteile einer SOA deutlich zu machen, monieren die Marktforscher. Andererseits falle es auch vielen Anwendern schwer, die traditionell in Silos zementierten Organisationsstrukturen von IT- und Fachabteilungen aufzubrechen.

Unternehmen, die eine SOA aufbauen, müssten zumindest im ersten Jahr mit steigenden Aufwendungen rechnen, erläutert West. Auf lange Sicht aber könnten Sie nicht nur IT-Kosten sparen sondern augrund der mit SOA gewonnenen Flexibilität auch die Umsätze steigern. Mehr zum Thema Service-orientierte Architekturen finden Sie im SOA-Expertenrat der COMPUTERWOCHE. (wh)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165134