7364

Studie: PC-Herstellung verschwendet unnötig Ressourcen

09.03.2004 | 13:33 Uhr |

Laut einer Studie der Vereinten Nationen benötigen PC-Hersteller zur Fabrikation eines herkömmlichen Desktop-Rechners inklusive 17-Zoll-Monitor knapp 1,8 Tonnen Rohmaterialien. Angesichts der raschen technischen Entwicklung und der damit verbundenen kürzer werdenden Erneuerungszyklen könnte sich die Umweltbelastung bald als großes Problem darstellen.

Laut einer Studie der Vereinten Nationen benötigen PC-Hersteller zur Fabrikation eines herkömmlichen Desktop-Rechners inklusive 17-Zoll-Monitor knapp 1,8 Tonnen Rohmaterialien. Die UN-Wissenschaftler errechneten den Verbrauch von rund 1500 Kilogramm Wasser, 240 Kilogramm fossile Brennstoffe und 22 Kilogramm Chemikalien, berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche .

Angesichts der raschen technischen Entwicklung und der damit verbundenen kürzer werdenden Erneuerungszyklen könnte sich die Umweltbelastung bald als großes Problem darstellen, warnt Eric Williams, Wissenschaftler an der United Nations University (UNU) in Tokyo. Die Nutzer sollten sich deshalb genau überlegen, ob sie wirklich einen neuen Rechner benötigten.

In vielen Fällen reiche es aus, den PC mit zusätzlichen Komponenten auszubauen und aufzurüsten, rät Williams. Außerdem sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, ausgemusterte Rechner nicht einfach wegzuwerfen, sondern in anderen Bereichen weiter zu verwenden.

Studie: Alte PCs sparen keine Kosten (PC-WELT Online, 17.09.2003)

Hilfsorganisation sammelt alte PCs für die Dritte Welt (PC-WELT Online, 06.02.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
7364