93396

Studie: Nutzer sind für die schwache Sicherheit der Microsoft-Lösungen verantwortlich

02.04.2003 | 13:11 Uhr |

Laut einer Studie von Forrester Research halten 74 Prozent aller IT-Sicherheitschefs Microsoft-Produkte für unsicher. Gleichzeitig stellten die Marktforscher in ihrer Studie aber auch fest, dass neun von zehn der untersuchten Unternehmen trotz dieser Skepsis Microsoft-Lösungen für kritische Prozesse einsetzen. Die Forscher vertreten den Standpunkt, dass der Softwarekonzern oft zu unrecht kritisiert werde. In vielen Fällen seien nämlich die Nutzer selbst für die schwache Sicherheit der Microsoft-Lösungen verantwortlich.

Laut einer Studie von Forrester Research halten 74 Prozent aller IT-Sicherheitschefs Microsoft-Produkte für unsicher. Gleichzeitig stellten die Marktforscher in ihrer Studie aber auch fest, dass neun von zehn der untersuchten Unternehmen trotz dieser Skepsis Microsoft-Lösungen für kritische Prozesse einsetzen, wie unsere Schwesterpublikation Computerpartner berichtet.

Die Forscher vertreten den Standpunkt, dass der Softwarekonzern oft zu unrecht kritisiert werde. In vielen Fällen seien nämlich die Nutzer selbst für die schwache Sicherheit der Microsoft-Lösungen verantwortlich. "Zu wenige Unternehmen kümmern sich darum, ihre Windows-Systeme zu sichern", kommentiert Studien-Autorin Laura Koetzle die Ergebnisse.

Tatsächlich planen 40 Prozent der befragten Unternehmen keine Sicherheitsverbesserungen. 59 Prozent der Firmen, die schon mal ein Sicherheitsproblem wegen einem Microsoft-Produkt hatten, haben Konsequenzen daraus gezogen. Allerdings hätten viele das Problem vermeiden können: Für die am weitesten verbreiteten Sicherheitslücken, wie sie von Code Red oder SQL Slammer ausgenutzt wurden, waren bereits Patches vorhanden, die Firmen haben sie allerdings nicht genutzt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
93396