150018

Studie: Nachfrage für GPS-Handys ist groß

14.01.2007 | 14:26 Uhr |

Die Chip- und Gerätehersteller sind sich bereits einig: GPS-Funktionen in Handys oder PDAs sollen noch in diesem Jahr den großen Durchbruch schaffen.

Zahlreiche Handyhersteller haben die Integration von GPS schon in die kommenden Designs ihrer Modelle integriert und die nötige Technik wird immer ausgefeilter und Platz sparender. Wie eine aktuelle Studie zeigt, besteht jedoch eine große Lücke zwischen dem Interesse der Kunden und der tatsächlichen Nutzung. 46 Prozent der befragten Nutzer sind zwar an GPS-Diensten interessiert, doch nur sechs Prozent der Befragten würden diesen Service auch tatsächlich nutzen, berichtet das Branchenportal Australian IT .

Die Studie wurde von Ericsson in Auftrag gegeben. Schaut man sich die Ergebnisse an, prophezeien die Zahlen einen großen Markt für zusätzliche Navigationsfunktionen in mobilen Endgeräten. Die Nachfrage nach GPS hätte sogar alle anderen portablen Dienste überflügelt, bestätigten die Studienautoren. Interesse an mobilem E-Mail-Empfang zeigten 36 Prozent der Befragten, 31 Prozent bevorzugten einen Internetzugang und 27 Prozent sprachen sich für Videotelefonie aus. Für das Herunterladen von Musik und Spielen interessierten sich lediglich 19 bzw. 17 Prozent.

Mahssa Hosseini, Marketing Managerin von Ericsson Australia begründet die Zurückhaltung in der Nutzung von GPS-Services mit den Bedenken der Nutzer bezüglich Privatsphäre und Tracking. „Derzeit ist noch ein gewisses Zögern bei den Herstellern zu spüren. Es herrscht die Meinung vor, dass der Markt noch nicht reif genug sei, denn die Bedenken würden gegenüber dem Nutzen noch überwiegen“, erläutert sie.

Navigations-Services müssten laut der Marketing Managerin in Geräte des täglichen Gebrauchs integriert werden. „Am Massenmarkt ist kein Platz für Extra-Devices. Die Kunden haben kein Interesse, zwei Produkte mit sich zu führen", so Hosseini. Auch Infineon teilt diese Meinung. Reiner Schönrock, Sprecher von Infineon, bestätigt: "Die Zeit ist reif für die Integration von GPS in diverse mobile Endgeräte. 2007 werden mobile Navigationslösungen am Markt durchbrechen". Das Unternehmen hatte in der vergangenen Woche den weltweit kleinsten GPS-Empfänger vorgestellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
150018