62464

Studie: Mobiler Internetzugang gewinnt an Bedeutung

Wenige Dienste haben Zukunftspotenzial. Vor allem die mittlerweile standartisierten Anwendungen wie Kamerafunktion und MP3-Player werden von den Kunden nachgefragt.

Heutzutage werden Handys schon längst nicht mehr ausschließlich zum Telefonieren und Simsen benutzt, sondern verfügen darüber hinaus über zahlreiche Zusatzfunktionen wie Foto- und Videokamera, Radio oder MP3-Player. Grund genug für den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in einem Trendbarometer herauszufinden, was Handybesitzer von diesen Zusatzfunktionen halten, bei denen auch der schnelle Internetzugang via UMTS oder HSDPA eine immer größer werdende Rolle einnimmt.

Das Trendbarometer bestätigt dabei die stärker werdende Präsenz des mobilen Intenetzugangs, welcher bei den Handybestitzern laut Resultat der Befragung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Überhaupt machen diese insgesamt mehr Gebrauch von internetgestützten Diensten wie beispielsweise E-Mail. Wichtig sind den Verbrauchern hierbei vor allem einfache Tarifstrukturen. Neben der Internetfähigkeit des eigenen Handys wird noch die Kamerafunktion und ein damit verbundener ausreichend großer Speicherplatz für Daten als wichtig erachtet. Weniger Beachtung und somit auch weniger Zukunftspotenzial erfahren laut Ergebnis des Barometers solche Features wie MMS oder Handy-TV.

"Es gibt natürlich Potenziale für Entertainmentangebote. Aber nur wenige Dienste werden sich in der Zukunft tatsächlich durchsetzen", sagt Ingo Horak, stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe E-Content/E-Services des BVDW. Viele User seien laut Horak mit der Mehrzahl der Handyfunktionen überfordert oder hätten schlichtweg kein Interesse. "Die Nutzung von mobilen Datendiensten ist in Deutschland noch äußerst verhalten". Mobile-TV sei noch nicht im Bewusstsein der User verankert.

Einzelergebnisse der Studie zeigen, dass Business-Funktionen wie Organizer oder E-Mail besonders bei älteren Befragungsteilnehmern großen Anklang finden. Männern sind ? wie könnte es anders sein ? technische Features wichtiger als dem weiblich Geschlecht, das im Gegenzug erstaunlicherweise mehr Gebrauch von non-verbalen Funktionen wie SMS, Texteingabehilfe oder E-Mail macht. Alles, was über traditionelle Handyfunktionen hinausgeht, werde vom User derzeit kaum beachtet, so Horak. Nur ein Bruchteil der Funktionen eines modernen Handys werde tatsächlich auch genutzt.

In Punkto Handy-Werbung steigt die Akzeptanz seitens der Verbraucher, solange sie dadurch einen finanziellen Nutzen ziehen und die Kontrolle über den Datenschutz haben. Den größten Bekanntheitsgrad genießt derzeit Werbung per SMS.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
62464