Studie

Indien wird zur Spam-Nation Nummer eins

Montag den 23.04.2012 um 17:41 Uhr

von Denise Bergert

Wie das Sicherheitsunternehmen Sophos im Rahmen einer aktuellen Studie festgestellt hat, versenden indische Server die meisten Spam-Mails in die ganze Welt.
In einer aktuellen Studie hat das Sicherheitsunternehmen Sophos wieder eine Top-Liste der Spam-Nationen aufgestellt. Dabei hat es Indien geschafft, die USA innerhalb eines Jahres von seiner Spitzenposition zu werfen. Ganze zehn Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens werden von indischen Computern verschickt oder über indische Server geleitet. Damit wird Indien zur Nummer eins unter den internationalen Spam-Schleudern.

Laut Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, ist dieser fragwürdige Aufstieg vor allem auf das Web-Wachstum im Land zurückzuführen. Die Unerfahrenheit vieler Internet-Nutzer in Indien erleichtert High-Tech-Kriminellen den Zugriff auf deren Computer. Fehlende Malware-Blocker verwandeln die PCs dann meist im Handumdrehen in „Spam-spuckende Zombies“, so Cluley.

Wie aus der aktuellen Sophos-Studie hervorgeht gehen 9,3 Prozent der Spam-Mails weltweit auf das Konto indischer PCs. Die USA sind der aufstrebenden Nation mit 8,3 Prozent dicht auf den Fersen. Auf Platz 3 der Spam-Top10 landet Südkorea mit 5,7 Prozent.

Sophos liest aus den aktuellen Zahlen zudem einen neuen Trend. Spammer benutzen immer seltener klassische Email-Konten für die Verbreitung ihrer Nachrichten. Soziale Netzwerke scheinen inzwischen sehr viel interessanter geworden zu sein. So verbuchen Facebook, Twitter und Pinterest einen deutlichen Anstieg beim Spam-Aufkommen.

Montag den 23.04.2012 um 17:41 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1444767