108868

Handy-Navigation nimmt stetig zu

08.09.2007 | 15:06 Uhr |

Laut eines Forschungsberichts von Berg Insight wird die Anzahl der Anwender, die ihr Mobilfunkgerät auch zur Navigation einsetzen, weiterhin dramatisch ansteigen. Für das Jahr 2012 werden bereits 43 Millionen Benutzer erwartet.

Aus einem aktuellen Forschungsbericht von Berg Insight geht hervor, dass die Anzahl der Handynutzer, die auch Landkarten abfragen und Routenpläne herunter laden, pro Jahr um mehr als 60 Prozent ansteigen wird. Nutzen aktuell noch 4 Millionen Mobilfunkkunden diesen Service, so sollen es im Jahre 2012 schon mehr als 43 Millionen Anwender sein. Damit verbunden sollen auch die Einnahmen dramatisch ansteigen. Schon jetzt werden 96 Millionen Euro durch Werbung und Abonnements erwirtschaftet, im Jahr 2012 sollen es bereits 512 Millionen Euro sein.

Grund für die verstärkte Nutzung seien die Einführung von GPS-Technologien in Smartphone-Geräten und das Bündeln von Navigations- und Landkarteninhalten mit Mobilgeräten oder Serviceoptionen. In Europa hat Nokia mit dem N95 den ersten Schritt in Richtung Mobilfunkgerätenavigation gemacht. In den USA hingegen verfügen bereits jetzt alle CDMA-Mobilfunkgeräte standardmäßig über GPS. Auch europäische Anbieter wollen hierzulande das Interesse an derartigen Navigationsdiensten wecken und schielen auf den amerikanischen Markt, wo Anbieter wie Sprint Nextel und Verizon Wireless bereits mehrere Millionen Kunden gewinnen konnten.

Nokia will dies mit einer auf Mobilfunkgeräte ausgerichteten Plattform für Landkarten und Navigation erreichen. Google und Yahoo! hingegen versuchen ihre bereits bestehenden lokalen Such- und Kartenangebote um Anwendungen für das Mobile Web 2.0 zu erweitern. „Autofahrer können durch die Rekordauslieferungen von PND-Geräten in Europa und den USA von den Vorteilen von GPS profitieren. Die großen Firmen der Mobilbranche haben nun eine Aufholjagd gestartet, um Fussgängern, Pendlern und Reisenden dasselbe Erlebnis auf dem Bildschirm ihres Mobilfunkgeräts zu ermöglichen.", erklärt André Malm, Telekommunikationsanalyst von Berg Insight .

0 Kommentare zu diesem Artikel
108868