103330

Firefox 3 liegt vor Internet Explorer 7/8

16.06.2009 | 13:04 Uhr |

Firefox hat den Internet Explorer erstmalig überholt. Das geht aus einer aktuellen Studie der Marktforscher von Fittkau & Maaß hervor.

Firefox darf sich damit ab sofort mit dem Titel "meistgenutzer Browser" schmücken. Laut der Studie nutzen 40 Prozent aller Surfer Firefox. Der Internet Explorer (Version 7 und 8) kommt dagegen nur auf 38 Prozent.

"Zukünftig wird sich das Wachstumspotential für den aktuellen Microsoft-Browser noch verschlechtern. Denn im Herbst soll das neue Betriebssystem Windows 7 in Europa gänzlich ohne Browser ausgeliefert werden", prognostiziert Fittkau & Maaß. Microsoft hatte Ende vergangener Woche angekündigt, Windows 7 in Europa ohne Browser ausliefern zu wollen .

Erwähnt werden sollte noch, dass der Marktanteil vom Internet Explorer 6 mit 11,9 Prozent ermittelt wurde. Alle Versionen des Internet Explorers kommen somit auf einen Marktanteil von 49,6 Prozent (IE 6: 11,9%, IE 7: 30,6%, IE 8: 7,1%). Firefox kommt auf einen Gesamt-Anteil von 42,5 Prozent (FF 2.x: 2,3%, FF 3.x: 40,2%).

"Addiert man alle genutzten Versionen des Internet Exporers zusammen, ist Microsoft als Browser-Anbieter noch führend - allerdings nur aufgrund des Internet Explorers Version 6 aus dem Jahr 2001 mit 12% Marktanteil", so Fittkau & Maaß.

Keine Rolle spielen dagegen laut Fittkau & Maaß die Konkurrenten: Google Chrome kommt auf einen Marktanteil von 1,3 Prozent. Safari liegt bei 3,1 Prozent und Opera bei 2,4 Prozent.

"Setzt sich dieser Trend fort, dann wird Ende 2009 Firefox endgültig die Marktführerschaft übernehmen", heißt es in der Studie.

0 Kommentare zu diesem Artikel
103330