1298329

Studie: Eine Milliarde Mobiltelefone in 2006

21.04.2006 | 15:16 Uhr |

Studie: Eine Milliarde Mobiltelefone in 2006

Der weltweite Mobilfunkmarkt befindet sich bereits seit den späten 90er Jahren in einer kontinuierlich steigenden Wachstumsspirale, jährlich konnte der Bereich im Durchschnitt um etwa 30 Prozent zulegen. Laut aktueller Zahlen des Berichts 'Q1 2006 Global Handset Market Share Update Report' des Marktforschers Strategy Analytics wurden in den erste drei Monaten des laufenden Jahres rund 229 Millionen Endgeräte abgesetzt, aufgrund dessen rechnen die Analysten damit, dass bis Jahresende eine Milliarde Einheiten verkauft werden.

Allein im vergangenen Jahr 2005 verkauften die Hersteller weltweit etwa 817 Millionen Mobiltelefone, gegenüber den aktuellen Schätzungen für das laufende Jahr entspräche dies einer Steigerung um 22 Prozent. Spitzenreiter am Handymarkt ist nach wie vor Nokia, die Finnen konnten ihren Marktanteil gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent auf 32,8 Prozent steigern und verkauften 75,1 Millionen Geräte. Mit immerhin 20,1 Prozent (46,1 Millionen Einheiten) landet auf dem zweiten Platz der US-Hersteller Motorola. Er konnte um 3,6 Prozent zulegen, was vor allem auf die erfolgreichen RAZR - und SLVR -Modelle zurückzuführen ist.

Marktanteile einbüßen musste hingegen Samsung. Die Koreaner fielen von 14,1 Prozent auf 12,7 Prozent (29 Millionen Handys) und belegen damit den dritten Platz. Um jeweils 0,4 Prozent zulegen konnten auch LG (6,8 Prozent/15,6 Millionen Handys) und Sony Ericsson (5,8 Prozent/13,3 Millionen Handys). Benq-Siemens wird hingegen nicht mehr als einzelner Hersteller gelistet, insgesamt erzielten alle anderen Unternehmen einen Marktanteil von 21,8 Prozent (49,8 Millionen Geräte).

powered by AreaMobile

Zurück zur Übersicht

0 Kommentare zu diesem Artikel
1298329