143522

Stromsparender Bordrechner für Kfz

29.01.2007 | 09:00 Uhr |

CarTFT.com hat eine Familie Strom sparender Kfz-Computer vorgestellt. ‚VoomPC-2’ soll nicht-proprietäre PC-Anwendungen unterstützen.

Zum Einsatz kommen sollen die Geräte besonders in der GPS-Navigation, der mobilen Kommunikation und als Unterhaltungsplattform „mit überragender Audio- und Videoleistung“. Aber auch in professionellen Bereichen wie Rettungswesen und Logistik können sie sich nützlich machen, so CarTFT.com .

Das System ist mit einem intelligenten Netzteil ausgestattet, das Batterieentladung und Schäden durch Spannungsspitzen verhindern soll. Dies sei eine Hauptanforderung an erfolgreiche KFZ-PC-Umsetzungen, heißt es weiter. Das intelligente M1-ATX Automotive-Netzteil für den VoomPC verhindert die Entladung der Batterie durch ein System von gezielt eingesetzten Funktionen. Sie trennen den PC automatisch komplett vom Bordnetz, sobald die Batteriespannung unter 11.2 Volt sinkt.

Der VoomPC-2 folgt dem X86-Industriestandard für Linux- oder Windows-Computer. So soll eine einfache Integration nicht-proprietärer Telematik und anderer PC-Anwendungen ermöglicht werden. Das Mini-ITX-Mainboard unterstützt einen 1.5 GHz schnellen C7-Prozessor von VIA, Ein- und Ausgabeschnittstellen wie VGA, S-Video, USB 2.0, Firewire, Ethernet, PCMCIA Typ I und II CardBus für GPRS/UMTS/WIFI und 5.1 Kanal Audio.

Ein besonderes Problem beim Einsatz von Auto-PCs ist laut CarTFT die Wärmeableitung. Es lasse sich nur durch den Einsatz von Stroms sparenden Prozessoren lösen. Durch die Verwendung von VIAs neuen C7 x86 Embedded Prozessoren betrage die Gesamtleistung nur zwischen 15 und 35 Watt. Das sei weniger, als das dunkelste Parklicht verbrauche. VoomPC-2 Systeme können bei Temperaturen von -40°C bis 55°C dauerhaft betrieben werden.

Oliver Aigner, Geschäftsführer von CarTFT: "...Gepaart mit der Leistung und Flexibilität von Standard Linux oder Windows Betriebssystemen sind Computer für das Auto nicht länger nur für proprietäre Telematikanwendungen verfügbar, was OEM und Systemdesigner endlich in die Lage versetzt, massentaugliche Anwendungen zu entwickeln, die nicht länger auf bestimmte Systeme eingeschränkt sind.”

Der VoomPC-2 ist ab sofort verfügbar. Er soll die bisherige Preisuntergrenze für Bordrechner-Systeme ab 350 Euro deutlich nach unten korrigieren. (Detlef Scholz)

0 Kommentare zu diesem Artikel
143522