176110

GEMA verlangt Löschung von 600 Youtube-Videos

10.05.2010 | 16:52 Uhr |

Die GEMA hat die Verhandlungen mit dem Video-Portal Youtube abgebrochen. Die GEMA fordert nun die Löschung von 600 Musikvideos, die auf dem Google-eigenen Youtube zur Verfügung stehen.

Seit einem Jahr verhandelte die GEMA mit YouTube über einen neuen Lizenzvertrag für die Musiknutzung in Deutschland. Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) vertritt dabei die Interessen der Urheber musikalischer Werke, die auf YouTube bereit gestellt werden. Für diese Musikvideos will die GEMA will von Youtube Tantiemen eintreiben.

Nun hat die GEMA die Verhandlungen mit YouTube abgebrochen. Stattdessen will die GEMA künftig zusammen mit acht weiteren internationalen Verwertungsgesellschaften (darunter die US-amerikanischen Autorengesellschaften ASCAP, BMI und SESAC, die französische SACEM und die SIAE aus Italien) ihre Forderungen durchsetzen. Zeitgleich mit dem Abbruch der Verhandlungen fordert die GEMA die Löschung von rund 600 auf Youtube seit dem 1. April 2009 abrufbaren Videos, für die Youtube seit diesem Datum keine Tantiemen bezahlt hat. Alternativ würde sie auch akzeptieren, wenn diese Videos von Deutschland aus nicht erreichbar sind. Das eigentliche Ziel der GEMA ist jedoch nicht die Entfernung der Videos, sondern dass Youtube und andere Videoportale Tantiemen an die Künstler zahlen.

Die GEMA repräsentiert eigenen Angaben zufolge zusammen mit den acht anderen Verwertungsgesellschaften rund 60 Prozent des musischen Weltrepertoires. In Deutschland vertritt die GEMA demnach die Urheberrechte von mehr als 60.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über einer Million Rechteinhabern aus aller Welt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
176110