25.10.2010, 15:58

Panagiotis Kolokythas

Street View

Mails und Passwörter wurden doch gespeichert

Google hat eingeräumt, dass die Kamerawagen für Street View doch sensiblere Daten mitgespeichert haben, als bisher angenommen. Google verspricht Besserung.
Google hat nun in einem Blog-Eintrag eingeräumt, dass die Google-Street-View-Kamera-Autos auch sensiblere Daten aufgezeichnet haben, als bisher angenommen. Im Mai hatte Google noch erklärt , es seien Nutzdaten aus ungeschützten, das heißt unverschlüsselt betriebenen WiFi-Netzen aufgezeichnet worden. Das sei mittels einer Software aus einem anderen, experimentellen Projekt geschehen.
Eine genauere Analyse der Daten haben nun ergeben , dass zu den gespeicherten Daten auch Passwörter, URLs und Mails gehört haben. Diese Daten soll nun so schnell wie möglich gelöscht werden. "Ich möchte mich erneut dafür entschuldigen, dass wir diese Daten überhaupt gesammelt haben", schreibt Alan Eustace, Senior Vice President für Engineering und Research bei Google und fügt hinzu, man schäme sich dafür, dass dies passieren konnte.
Durch eine Verschärfung der internen Datenschutzregeln soll erreicht werden, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt. Die Google-Mitarbeiterin und Sicherheitsexpertin Alma Whitten soll künftig als "Director of Privacy" bei Google die Einhaltung des Datenschutzes sowohl bei der Entwicklung als auch beim Produktmanagement überwachen. Außerdem sollen die Mitarbeiter zusätzliche Schulungen im Bereich Datenschutz erhalten. Künftig müsse außerdem jeder Projektleiter dokumentieren, ob und welche Nutzerdaten gesammelt werden. Diese Aufzeichnungen sollen von den Managern als auch von externen Prüfern überprüft werden.
Kommentare zu diesem Artikel (2)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
685260
Content Management by InterRed