16.12.2011, 20:59

Frank Ziemann

Stirb langsam

Altlast IE 6 wird schrittweise beerdigt

Anteile der IE6-Nutzer weltweit ©Microsoft

Ab Januar 2012 will Microsoft stufenweise ein stilles Update für den Internet Explorer einführen, das den veralteten, unsicheren IE 6 durch neuere Versionen ersetzen soll. Diese werden über das automatische Windows Update verteilt, um den zehn Jahre alten Browser-Methusalem endlich los zu werden.
Ob wohl der Internet Explorer (IE) seit März 2011 bereits in der Version 9 erhältlich ist, nutzen noch immer mehr als acht Prozent aller Internet-Nutzer weltweit die uralte und als unsicher geltende Version 6. Einer der Gründe sind gut abgehangene Intranet-Anwendungen in Unternehmen, die mit neueren IE-Versionen nicht ohne Weiteres funktionieren.
Mit der Website ie6countdown.com wirbt Microsoft seit einigen Monaten für den Wechsel weg vom IE 6. Demnach ist ist der Anteil der IE6-Nutzer seit 2010 von 13,2 auf 8,3 Prozent gesunken. Spitzenreiter bei der Upgrade-Verweigerung sind die Chinesen mit knapp 28 Prozent, in Skandinavien, Italien, Polen und Österreich liegt der Anteil der IE6-Nutzer hingegen unter einem Prozent, in Deutschland bei 1,1 Prozent.
Ab Januar 2012 soll die (je nach Windows-Version) neueste IE-Version als wichtiges Update über das automatische Windows Update angeboten werden - zuerst nur in Australien und Brasilien, später auch in weiteren Ländern. Anwender und Untenehmen bleibt jedoch stets die Möglichkeit das Browser-Upgrade abzulehnen oder zu blockieren. Anwender, die das automatische Windows Update deaktiviert haben, wird man so jedoch nicht erreichen.
Microsofts Ziel ist es die weltweite Nutzung unter ein Prozent zu drücken. Der Vorteil wäre, dass sich Web-Designer auf Standard-konforme Gestaltung und die Nutzung der neuen Möglichkeiten von HTML 5 konzentrieren könnten, ohne Rücksicht auf Altlasten. Für die Anwender steht vor allem das Argument der höheren Sicherheit im Vordergrund. Zwar wird Microsoft weiterhin Sicherheitslücken im IE 6 stopfen, weitere Verbesserungen bleiben jedoch neueren Browser-Versionen vorbehalten.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1227167
Content Management by InterRed