Stiftung Warentest nimmt zu Nokia-Akkus Stellung

Donnerstag, 13.11.2003 | 09:34 von Eric Bonner, tec tec
Der Warnung der Stiftung Warentest vor überhitzenden Nokia-Akkus folgte postwendend die Gegendarstellung von Nokia. Nun haben sich die Verbraucherschützer erneut mit Details zum Test gemeldet.
Der Warnung der Stiftung Warentest vor überhitzendenNokia-Akkus folgte postwendend die Gegendarstellung von Nokia. Nun haben sich die Verbraucherschützer erneut mit Details zum Test gemeldet, berichtet unsere Schwesterpublikation Tecchannel .

Dass in der Vergangenheit Akkus in Nokia-Handys explodiert oder geschmolzen sind, steht außer Frage. Selbst Nokia gibt diese Fälle zu. Allerdings beharrt der finnische Hersteller auf der Feststellung, dass es sich bei den defekten Akkus ausschließlich um Produkte von Drittherstellern und teilweise wohl auch um Produktfälschungen gehandelt habe.

Die Stiftung Warentest hat nun, durch die Meldungen zu explodierenden Handy-Akkus alarmiert, zusammen mit der belgischen Partnerorganisation Test Achats Nokia-Akkus getestet, mit zumindest bei zwei Typen erschreckenden Ergebnissen. Den beanstandeten Akkus fehlte laut Test ein Schutz gegen Kurzschluss, was zum Schmelzen und Verformen dieser Akkus führte. Die Stiftung Warentest gab daraufhin eine Warnmeldung heraus.

Nokia reagierte prompt: Die bemängelten Akkus ohne Schutzschaltung gegen Kurzschluss seien keine Original-Akkus, weil alle Original-Nokia-Akkus gegen Kurzschluss gesichert seien. Folglich bestehe für Nokia kein Handlungszwang was Umtausch oder Rückruf betreffe. Nokia bot vielmehr den Behörden Unterstützung beim Kampf gegen Produktfälscher an.

Donnerstag, 13.11.2003 | 09:34 von Eric Bonner, tec tec
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
33900