1630922

Surface-Verkäufe laufen angeblich nur mäßig an

12.11.2012 | 10:50 Uhr |

Einer französischen Tageszeitung soll Steve Ballmer verraten haben, dass die Surface-Verkäufe eher gemächlich anlaufen. Ballmer weiß auch warum.

Steve Ballmer zufolge soll der Verkauf des Surface-Tablets nur mäßig anlaufen. So zitiert ihn zumindest die französische Tageszeitung Le Parisien vergangenen Samstag. Der Microsoft-Chef hat aber auch eine Erklärung dafür: Surface gebe es momentan nur online und nur in wenigen Microsoft-Stores in den USA. Genaue Zahlen zu den Verkäufen von Surface habe er laut der Zeitung nicht verraten wollen. Außerdem sei er zu Zulieferer-Problemen bei der Produktion befragt worden und soll die bekannten Probleme als ein gutes Zeichen gewertet haben. Man arbeite bereits an einer Lösung und wolle sowieso die Kapazitäten erhöhen. Microsoft hatte wartende Vorbesteller mit einem Gutschein vertrösten müssen. Der brachte ihnen bis zu 50 Euro Guthaben im Microsoft Store.
 
Zeitgleich zum Start von Windows 8 kam auch Microsoft Surface am 26. Oktober auf den Markt. Zunächst allerdings nur in einer der beiden geplanten Varianten – der RT-Fassung. Diese läuft mit ARM-Chip und ist leichter und günstiger. Jedoch kann man Software nur über den Appstore von Windows installieren. Lieb gewonnene Windows-Software zieht also nicht vom Desktop-Rechner oder Notebook um aufs Tablet. Die in drei Monaten erwartete teurere Surface-Version läuft mit einer Intel-CPU und soll derlei Kompatibilitätsprobleme nicht kennen. Dafür wird dieses Tablet auch schwerer sein. Es soll mit 4 GB RAM, einer 128 GB großen SSD und 10,6-Zoll-Display kommen.
 
Welche Surface-Version interessiert Sie mehr: Das günstige RT-Tablet oder das schwere Intel-Tablet mit Windows 8? Sagen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarfeld unter dem Artikel oder bei Facebook!

0 Kommentare zu diesem Artikel
1630922