Stepstone

Krise fördert Ellenbogenmentalität

Dienstag, 20.01.2009 | 13:19 von Hans-Christian Dirscherl
Eine neue Studie von Stepstone beweist, was man ohnehin vermutet: Die derzeitige Wirtschaftskrise fördert die Ellenbogenmentalität in den Unternehmen. Zumindest glaubt das mehr als die Hälfte der deutschen Fach- und Führungskräfte.
Krise fördert Ellenbogenmentalität
Vergrößern Krise fördert Ellenbogenmentalität
© 2014

An der StepStone -Umfrage nahmen in Deutschland mehr als 3777 Menschen teil. 52 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich der interne Wettbewerb unter Kollegen durch die unsichere wirtschaftliche Situation ausweitet. Nur 15 Prozent glauben, dass die gegenwärtige Krise sie und ihre Kollegen zusammenschweißt, während ein Drittel eine unveränderte Konkurrenzsituation erwartet.

In den USA, wo 6000 Führungskräfte an der Umfrage teilnahmen, glauben 86 Prozent der Befragten, dass sich der Wettbewerbsdruck durch die Rezession verschärfen wird.

Im globalen Vergleich zeigen sich die deutschen Fach- und Führungskräfte mit diesem Ergebnis besonders pessimistisch. Im internationalen Durchschnitt von 16 Ländern (befragt wurden 15.498 Kandidaten in 16 Ländern) befürchten 50 Prozent einen erhöhten Konkurrenzkampf durch die wirtschaftliche Krise, während 18 Prozent glauben, dass die gegenwärtige Lage eine integrative Wirkung freisetzen kann. Am positivsten sind diesbezüglich die Niederländer gestimmt. Hier erwartet dies eine Mehrheit von 37 Prozent.

Sie suchen einen neuen Job? Dann werden Sie vielleicht hier fündig .

Überblick: Die besten Stellenbörsen im Internet

Dienstag, 20.01.2009 | 13:19 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
22954