1770199

Steht Rapidshare vor dem Aus?

19.05.2013 | 14:16 Uhr |

Mit innovativen Ideen lässt sich im Internet noch immer gutes Geld verdienen. Manche Geschäftskonzepte erweisen sich allerdings langfristig nicht als rentabel. Steht Rapidshare möglicherweise vor einem ähnlichen Problem?

Als File-Hoster war Rapidshare lange Zeit ein angesagter Dienst bei vielen Internet-Nutzern. Allerdings läuft es nun schon seit einigen Jahren nicht mehr ganz so rund bei der Schweizer Internet-Firma. Aus dem Hauptquartier kam nun die Meldung, dass ein Großteil der Mitarbeiter entlassen wurde. Lediglich 15 der insgesamt 60 Arbeitsplätze würden weiterhin bestehen bleiben.

Die Nachricht kommt überraschend. Schließlich verkündete Rapidshare erst im Dezember 2012, dass die Arbeitsplätze bis 2013 sicher seien. Hinter vorgehaltener Hand finden jedoch im Unternehmen schon Abgesänge auf den einstigen Internet-Star statt. Die meisten Mitarbeiter würden nicht an eine Zukunft von Rapidshare glauben. Wenigstens müssen die betroffenen Angestellten nicht direkt ihren Arbeitsplatz räumen. Bei allen Kündigungen gelten die individuellen Kündigungsfristen, die Rapidshare auch einhalten möchte.

Statement: Rapidshare widerspricht Raubkopierer-Studie

Laut CEO Kurt Sidler stünde der File-Hoster aber noch nicht unmittelbar vor dem Aus. Man müsse im Betrieb zwar massiv an Personalkosten sparen, von einer Schließung des Dienstes könne aber keine Rede sein. Im Gegenteil, man habe für die Zukunft bereits Pläne geschmiedet, Rapidshare stünde vor einer Neuausrichtung, die einen harten Sparkurs notwendig mache. Dies hatte die damalige Unternehmenschefin Alexandra Zwingli bereits im letzten Jahr verkündet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1770199