Staatsanwaltschaft Dresden

Kino.to-Betreiber hat Millionen-Vermögen erwirtschaftet

Sonntag den 19.06.2011 um 14:03 Uhr

von Denise Bergert

© kino.to
Nach einer Polizei-Razzia und der Abschaltung der illegalen Film-Streaming-Website kino.to, wurden nun mehrere Konten des Betreibers von der Staatsanwaltschaft Dresden beschlagnahmt.
Die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden gab heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd neue Details zur strafrechtlichen Verfolgung des kino.to-Betreibers Dirk B. aus Leipzig bekannt. So wurden in den vergangenen Tagen Computertechnik, drei Luxus-Karossen in Mallorca und Deutschland, sowie mehrere Konten in Spanien beschlagnahmt. Der kino.to-Betreiber war demnach kein Robin Hood, sondern erwirtschaftete mit dem Betrieb des Film-Streaming-Portals rund 2,5 Millionen Euro.

Kino.to-Nutzer - diese rechtlichen Folgen drohen

Neben Dirk B., der als Kopf der illegalen Film-Anbieter eingestuft wird, sind auch weitere kino.to-Mitarbeiter ins Visier der Justiz geraten. Auf dem Konto eines Kollegen fand die Polizei weitere 200.000 Euro. Im Gegensatz zu Dirk B., der zu den Vorwürfen noch keine Stellung bezogen hat, zeigen sich einige seiner Mitarbeiter geständig, berichtet das Magazin Focus und zitiert dabei einen Ermittler. Demnach habe Dirk B. mit dem Betrieb von kino.to einen „Riesenreibach“ gemacht.

Top-Kinofilme gratis & legal im Web

Anfang des Monats wurde kino.to imRahmen einer Razzia gesperrt und die Verantwortlichen festgenommen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden bestätigt, war kino.to der größte deutschsprachige Anbieter für raubkopierte Serien und Filme. Rund vier Millionen Nutzer profitieren täglich von dem kostenlosen Angebot. Die Gewinne von Dirk B. und seinen Kollegen liegen den Schätzungen zufolge im Millionen-Bereich – ebenso hoch wird der Schaden für die Filmwirtschaft eingestuft.

Fernseher ade - TV und Kinofilme gratis im Web
Fernseher ade - TV und Kinofilme gratis im Web

Sonntag den 19.06.2011 um 14:03 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (16)
  • chipchap 12:37 | 25.06.2011

    Zitat: tempranillo
    ... Jetzt sind wir aber ziemlich weit weg von der Geldgier Krimineller.

    Ich kann Dir nur voll zustimmen.

    Zinseszins ist ein Verbrechen:
    [URL]http://www.youtube.com/watch?v=H2WcRgZfyVE .

    So Professor Lesch.

    Aber was erwartet ihr denn vom KAPITAL ismus?

    Das ist doch immer wieder der gleiche Tanz um das golden Kalb, wie schon seit der Steinzeit.

    Da kann man eigentlich dem Filmanbieter gar keinen Vorwurf machen.
    Er hat das System perfekt ausgenutzt, so wie jede Bank.
    Nur hat er zwei Fehler gemacht:
    1. er hat niemand in der Regierung, der ihn schützt und
    2. er hat sich erwischen lassen.

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 12:36 | 25.06.2011

    http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6rgl#Die_W.C3.B6rgler_Geldexperimente
    [URL]http://www.youtube.com/user/SCHEINtruegt#p/u/6/skzuJnGT9eU
    [URL]http://www.wir.ch/index.cfm?16665D8C5056B8078AA48925E6D11325

    Alternativen gebe es genug, man müsste sie bloß nutzen.

    Antwort schreiben
  • tempranillo 12:13 | 25.06.2011

    Wir sind da (fast) einer Meinung. 2 Anmerkungen noch:

    Und dient nur zur Verrechnung von Produktions und Arbeitsleistung. Wie die Pferdestärken.

    Genau hier kann man im Kleinen ansetzen. Geld sollte nicht primär als Äquivalent der Arbeitsleistung gesehen werden. Das Resultat ist entfremdete Arbeit. Im Vordergrund sollte die Zufriedenheit stehen. Deshalb bin ich als kleiner Schulangestellter vielleicht zufriedener als ein Broker, der für seinen Sch...Job ein fettes Schmerzensgeld kassiert und seine Lebensziele auf die Vermehrung eben dieses Schmerzensgeldes reduziert.

    Der Fehler im System ist der Zins. Ihn dürfte es gar nicht geben und Geld zu horten müsste durch eine Gebühr verhindert werden. Schwundgeld / Fließendes Geld.

    Jepp. Stichwort "Alterndes Geld".
    "Das Geld wird sich abnützen, wie sich Waren abnützen. Doch wird eine solche vom Staate zu treffende Maßnahme gerecht sein. "Zins auf Zins" wird es nicht geben können. Wer Ersparnisse macht, hat allerdings Leistungen vollbracht, die ihm auf spätere Waren Gegenleistungen Anspruch machen lassen, wie gegenwärtige Leistungen auf den Eintausch gegenwärtiger Gegenleistungen; aber die Ansprüche können nur bis zu einer gewissen Grenze gehen; denn aus der Vergangenheit herrührende Ansprüche können nur durch Arbeitsleistungen der Gegenwart befriedigt werden. Solche Ansprüche dürfen nicht zu einem wirtschaftlichen Gewaltmittel werden."
    (Rudolf Steiner)

    edit
    Jetzt sind wir aber ziemlich weit weg von der Geldgier Krimineller.

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 11:29 | 25.06.2011

    Das siehst du richtig, ich reg mich auch nicht auf. Was mich stört ist dass die Mehrheit der Menschen einfach nicht das Wesen des Geldes verstanden haben.
    Das zeigt auch die Frau BK Merkel Bilderbuch reif.

    Die Umweltzerstörung, Verarmung der Menschen, Ausbeutung von Entwicklungsländer, working pur, Müllproblematik, Obsoleszenz, Ressourcen Knappheit, Wirtschaftskrisen, Währungskrisen, .... all das sind Symptome keine Einzel Probleme. Verursacht nur durch Geld. Das selbst kein Wert sondern eine Einheit ist wie Meter und Kilogramm.

    Und dient nur zur Verrechnung von Produktions und Arbeitsleistung. Wie die Pferdestärken. Um damit entsprechende Produktions und Arbeitsleistung im Austausch zu erhalten. Geld kann sich daher niemals selbst vermehren es muss erwirtschaftet werden. Wer reich ist lebt von der Arbeitsleistung vieler anderer und bezieht dadurch ein Leistungsloses Einkommen.

    Der Fehler im System ist der Zins. Ihn dürfte es gar nicht geben und Geld zu horten müsste durch eine Gebühr verhindert werden. Schwundgeld / Fließendes Geld. Ein Umlaufgebühr für Geld wäre da sicher der Falsche Ansatz nur durch den Umlauf wird die Wertschöpfung angetrieben. Anders als die Geldschöpfung die aus dem nichts kommt. Weil Geld nichts ist in Summe sind Schulden und Guthaben gleich Null. Nur durch den Zins kommt es zwischen Soll und Haben nicht zum Ausgleich.

    Damit überhaupt noch Geld am Markt vorhanden ist brauch es die Buchgeld (Giral) Schöpfung in dem Ausmaß wie es jetzt der Fall ist. Weil sonst wäre schon alles an das ober 10tel der Weltbevölkerung abgeflossen. Die ist aber auch nicht das Problem. http://www.youtube.com/user/SCHEINtruegt#p/u/8/sDlKASyC2f4 Sondern Notwendig

    Antwort schreiben
  • tempranillo 11:23 | 25.06.2011

    Zitat: qqqaqqq
    Ok zu lang dann mal kurz und Knackig http://www.youtube.com/watch?v=i0o3vFx5DKE&feature=player_embedded



    Ich finde es auch ganz wichtig, dass über einen neuen Geldbegriff nachgedacht wird. Ansätze gibt es ja schon, Götz Werner oder die GLS-Bank sind da Stichworte. Es ist natürlich nicht ganz einfach, neue Ideen gegen die Interessen der Banken-Karrieros und den von ihnen gesponserten Regierungen durchzusetzen.

    Nehmen wir mal an, Du leihst einem freund 100,- €, dann hast du das Geld nicht mehr, es hat der freund. Wenn er diese 100,- € nicht zurückzahlt, hast Du nicht mehr und nicht weniger, wie jetzt auch.

    Systemkonform gedacht ist das nicht ganz richtig: Du hast eine mehr oder weniger wertvolle Forderung. Trotzdem ist das ein ganz gutes Beispiel:
    Wenn ein Freund wirklich ganz dringend 100,- braucht, die er wahrscheinlich nicht zurückzahlen kann, dann schenke ich ihm das Geld. Ohne großes Getöse.

    Antwort schreiben
867682