2008971

Spotlight-Suche übermittelt Standort-Daten und Suchanfragen

21.10.2014 | 18:05 Uhr |

Apples neue Spotlight-Suche erfasst den Standort des Nutzers. Mit wenigen Klicks lässt sich dies abschalten.

Apple hat in OS X Yosemite die Spotlight-Suche grundlegend überarbeitet. Die Abfrage listet ab sofort nicht mehr nur auf der Festplatte befindliche Inhalte, sondern durchforstet auch das Internet. Dabei werden leider auch viele Daten an Apple und Microsofts Bing übermittelt, auch der Standort des Nutzers.

Mit wenigen Handgriffen lässt sich diese Datensammlung verhindern. In den Systemeinstellungen finden sich unter dem Punkt „Spotlight“ Funktionen namens „Spotlight-Vorschläge“, „Bing-Websuchen“ und „Lesezeichen und Verlauf“. Werden diese drei Checkboxen abgehakt, so sucht Spotlight künftig nur noch auf der eigenen Festplatte.

TOR und Co.: So surfen Sie anonym im Netz

Kommt Apples Safari auf dem Mac als Standardbrowser zum Einsatz, muss die Spotlight-Suche hier zusätzlich angepasst werden. In den Einstellungen findet sich eine Schaltfläche mit dem Titel „Spotlight-Vorschläge einbeziehen“. Wird diese abgehakt, übermittelt auch der Browser über Spotlight weniger personenbezogene Daten.

Video: Apple zeigt OS X Yosemite
0 Kommentare zu diesem Artikel
2008971