Spielemesse

Kölnmesse dementiert Gerüchte um drohendes Gamescom-Aus

Sonntag den 01.07.2012 um 15:12 Uhr

von Denise Bergert

In einer offiziellen Stellungnahme zu den zahlreichen Publisher-Absagen für die diesjährige Gamescom in Köln, dementiert Messe-Sprecher Franko Fischer Gerüchte um ein drohendes Aus für die Veranstaltung.
Die diesjährige Gamescom in Köln scheint unter keinem guten Stern zu stehen. In den vergangenen Wochen gaben immer mehr Publisher bekannt, dass sie nicht an dem Event teilnehmen werden . So bleiben unter anderem THQ und Sega, aber auch die beiden Konsolen-Hersteller Nintendo und Microsoft, der Messe 2012 fern. Um die Gerüchte um ein drohendes Aus für die Veranstaltung im Keim zu ersticken, bezog nun Franko Fischer, Communications-Manager der Koelnmesse GmbH, in einem Interview mit dem Branchen-Magazin MCVUK Stellung.

So bedauert Fischer das Fernbleiben der beiden Konzerne, stuft die Auswirkungen für die Messe aber als „nicht so groß“ ein. Die Unlust der Aussteller rechtfertigt der Messe-Sprecher mit dem Abwarten auf die nächste Konsolen-Generation. Eine Erklärung, die sich nicht ganz mit dem japanischen Traditionshaus Nintendo deckt, da das Unternehmen in diesem Jahr mit der Wii U bereits eine neue Konsole veröffentlichen wird. Die Gamescom hätte sich hier sicherlich angeboten, um die Werbetrommel bei den Endverbrauchern zu rühren.

Sony auf der gamescom 2012 in Köln vertreten  

In der vergangenen Woche kamen zudem Gerüchte auf, die Gamescom stehe vor der Pleite . So wollte der Online-Ableger der Bild-Zeitung aus internen Messe-Dokumenten erfahren haben, dass die Gamescom mit 565.000 Euro im Minus stehe und die Veranstalter nun prüfen müssten, ob sich der Event noch lohne. Zu diesen Spekulationen bezog Fischer im Interview keine Stellung. Er wurde aber dennoch nicht müde zu betonen, dass die Gamescom bei den Ausstellerzahlen und der Ausstellerfläche als stabil einzustufen sei.

Gamescom 2011 - Impressionen von der Messe
Gamescom 2011 - Impressionen von der Messe

Sonntag den 01.07.2012 um 15:12 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1509032