Hacker-Angriff

Spiele-Entwickler Epic Games und Bethesda gehackt

Dienstag den 14.06.2011 um 10:15 Uhr

von Benjamin Schischka

Bildergalerie öffnen Spiele-Entwickler Epic Games und Bethesda gehackt
© Polylooks
Die Macher von Unreal und Fallout – Epic Games und Bethesda – sind in den letzten Tagen erfolgreich von Hackern angegriffen worden.
Epic Games hat sich in der Branche vor allem durch die Unreal-Spiele und die Unreal-Engine einen Namen gemacht. Hacker sind nun ins offizielle Forum eingebrochen und haben E-Mail-Adressen und (verschlüsselte) Passwörter der Foren-Nutzer gestohlen. Den Grad der Verschlüsselung gibt Epic-Games-Chef TimSweeney nicht an , spekuliert aber, dass sie per Brute-Force-Attacke geknackt werden könnten. Darum habe man bei Epic Games alle Passwörter im Forum zurückgesetzt. Per Mail kann man sein neues Passwort anfordern.

Bethesda ist vor allem für die neueren Fallout -Teile und die Elder-Scrolls-Rollenspiele bekannt. Wie der Publisher nun in seinem Blog schreibt, ist die offizielle Webseite am Wochenende Ziel von Hacker-Angriffen geworden. Kreditkarten-Daten seien nicht abhanden gekommen, versichert Bethesda. Allerdings könnten die Hacker User-Namen, Mail-Adressen und Passwörter geklaut haben. Dringende Empfehlung: Ändern Sie Ihre Passwörter! Das gelte auch für Community-Foren und die Statistik-Seite zum Multiplayer-Shooter Brink.

Dienstag den 14.06.2011 um 10:15 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • magiceye04 14:24 | 14.06.2011

    Du darfst ruhig Zweifeln, aber die Realität sieht nunmal so aus, daß es viele gute und einige wenige böse Hacker gibt. Die guten sind halt nie in den Nachrichten, weil die außer ein paar humorvollen Hinweisen nichts hinterlassen oder allenfalls in Fachkreisen beachtet werden, wenn sie, nachdem die Betroffenen Firmen nicht auf gutgemeinte Hinweise reagieren, ihre Erkenntnisse veröffentlichen, um Druck auf die Firmen aufzubauen.
    Bei Sony ist echter Schaden entstanden, die sind also alles andere als harmlos gewesen. Selbst schuld ist Sony logischerweise nicht, nur mitschuldig. Das siehst DU ein wenig zu einfach.

    Antwort schreiben
  • networm1 14:17 | 14.06.2011

    Hacking

    Daß die meisten Hacker keinen Schaden anrichten ist für mich sehr zweifelhaft.Daß auf Lücken hingewiesen wird setzt voraus, daß jemand hackt weshalb auch immer. Hier die Guten da die Bösen ist zu einfach.
    Die Firmen wie Sony sind an den Einbrüchen so gesehen selber schuld, durch Nachlässigkeit und Glauben bei mir nicht.
    Das ist was mich sehr nachdenklich macht, mit den neuen Techniken und unbedingt Cloud egal was immer passiert.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 13:59 | 14.06.2011

    Tja, die meisten Hacker richten keinen Schaden an, sondern wollen nur zeigen, daß es massive Lücken gibt. Ergo sind die Buhmänner schon irgendwie die Security-Strategen (sofern überhaupt vorhanden) und bei bekannten Sicherheitslücken, die auch nach Wochen noch nicht geflickt sind, logischerweise auch die Admins - wobei die oft genug von den Strategen ausgebremst und als paranoid beschimpft werden...

    Antwort schreiben
  • networm1 13:47 | 14.06.2011

    Hacking

    Es ist eine Schweinerei was alles gehackt wird und was mit den Daten gemacht wird.
    Es ist absolut nichts vor Datenklau etc. sicher.
    Sind Securitystrategien unzureichend oder sind Admins etc. unfähig. ??
    Was wird in den Clouds passieren ??
    Wer diese zukünftig nutzt ist meiner Meinung nach absolut selber schuld und dem ist nicht zuhelfen.

    Antwort schreiben
863231