196200

'Spiegel'-Titelgeschichten vorab lesen - aber nicht kostenlos

13.02.2002 | 13:49 Uhr |

Die aktuelle Titelgeschichte des "Spiegel" können ungeduldige Leser künftig bereits vorab im Internet lesen. Wer allerdings nicht auf die stets Montag erscheinende Printausgabe warten will, sondern schon ab Samstag 15 Uhr in der jeweilige Titelstory schmökern möchte, muss dafür bei "Spiegel Online" 50 Cent berappen.

Die aktuelle Titelgeschichte des "Spiegel" können ungeduldige Leser künftig bereits vorab im Internet lesen. Wer allerdings nicht auf die stets Montag erscheinende Printausgabe warten will, sondern schon ab Samstag 15 Uhr in der jeweilige Titelstory schmökern möchte, muss dafür bei "Spiegel Online" 50 Cent berappen.

Bei der Spiegelnet AG in Hamburg hieß es dazu am Mittwoch, man wolle testen, ob es einen Markt für solche kostenpflichtigen Angebote gebe. Als ein weiterer Schritt sei geplant, Internet-Nutzern das "Spiegel"-Archiv gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen.

Haupteinnahmequelle bleibe jedoch weiterhin die Online-Werbung. Spiegel-Online ist nicht das einzige Online-Angebot, das über neue Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen, nachdenkt. In zahlreichen Verlagen laufen derzeit Testläufe, in denen einige Inhalte gegen Gebühr zur Verfügung gestellt werden. Noch lässt sich allerdings noch nicht beurteilen, ob die Surfer bereit sind für derlei Texte Geld zu bezahlen.

Napsters kostenpflichtige Erben: Ärger, nichts als Ärger (PC-WELT Online, 23.01.2002)

T-Online startet kostenpflichtigen Content (PC-WELT Online, 16.01.2002)

Experte: Bezahl-Internet kein Allheilmittel (PC-WELT Online, 18.12.2001)

Der schwere Weg zum kostenpflichtigen Internet (PC-WELT Online, 08.12.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
196200