68386

Spender macht es möglich: Gratis-Musik für Stanford-Studenten

14.10.2005 | 10:30 Uhr |

Studenten der Stanford-University dürfen im kommenden Jahr kostenlos das komplette Musik-Angebot von Yahoo Music Unlimited nutzen. Die Kosten dafür übernimmt ein Spender, der anonym bleiben möchte.

Musikliebhaber unter den Studenten der Stanford University in den USA dürfen sich freuen, denn ab dem 18. Oktober diesen Jahres können sie das komplette Musik-Angebot von Yahoo Music Unlimited nutzen - gratis für ein Jahr. Die Kosten, die bei einem Jahresabo 4,99 US-Dollar pro Monat betragen, werden allerdings nicht aus den Studiengebühren finanziert, sondern von einem Spender übernommen, der aber anonym bleiben möchte.

Die Wahl auf Yahoo fiel nach einem Testlauf, bei dem mehrere Studenten unterschiedliche Anbieter unter die Lupe genommen hatten. Positiv bewertet wurden vor allem der Aufbau des Service sowie dessen Funktionen.

Mit Hilfe des Angebots dürfen die Studenten unlimitiert Songs anhören, auf dem PC speichern und auf kompatible MP3-Player übertragen. Ipods werden allerdings nicht unterstützt. Auch der Tausch der Titel mit anderen Nutzern des Angebots ist erlaubt. Läuft das Abo aus, können die Titel nicht mehr weiter genutzt werden. Um dies zu verhindern, können die einzelnen Songs für je 79 US-Cent gekauft werden. Dann ist auch das Brennen der Musik auf CD möglich.

Die Zusammenarbeit soll unter anderem auch das illegale Tauschen von Musiktiteln per P2P-Börsen eindämmen: "Natürlich hoffen wir, dass die Studenten diese starke, leicht zu nutzende Alternative zum illegalen Filesharing nutzen, aber wir denken auch, dass es sich um einen großartigen Service handelt, der den Studenten Zugang zu einer unwiderstehlichen Musik-Erfahrung bietet", so Susan Weinstein, Direktorin der Universität für Business Developement.

Nach Ablauf des Gratis-Jahres können sich die Studenten entscheiden, ob sie das Abo zu den regulären Monatsgebühren fortführen wollen. Und wer weiß? Vielleicht findet sich für das nächste Jahr wieder ein edler Spender...

0 Kommentare zu diesem Artikel
68386