694382

42-GB-DVD vorgestellt

02.07.2008 | 16:19 Uhr |

Eine single-Layer Blu-Ray bringt 25 GB - nun haben japanische Wissenschaftler die Speicherkapazität einer herkömmlichen DVD sogar auf 42 GB erhöht.

Japanische Forscher an der Tohoku University haben herausgefunden, wie sie 42 GB auf eine herkömmliche DVD packen. Dies geht aus einem Blog-Eintrag des Computer-Lifestyle-Magazins Wired hervor. Dabei haben die Entwickler die Vertiefungen der DVD so erweitert, dass diese mehr Daten fassen können. Im Detail: Die Forscher haben die seichten Löcher auf einer DVD durch V-förmige Furchen ersetzt. Dadurch bekommt der Datenträger deutlich mehr Speicher. Angeblich soll diese Technik auch für CDs funktionieren.

Um diese Methode anzuwenden, haben die Forscher eine neue Schreib- und Lesetechnik konzipiert. Da die Löcher geneigte Seite haben, reflektiert der Laser aus unterschiedlichen Winkeln. Anstatt Nullen und Einsen, soll das System daher eine ganze Reihe an Werten zwischen Nullen und Einsen verarbeiten. Somit lassen sich mehr Datenwerte speichern, wobei der Blogeintrag jedoch das technische Procedere nicht im Detail erläutert. Die Erfindung aus Japan setze allerdings auch neue Hardware voraus. Der Autor des britischen Wissenschaftsmagazins "The Register" kritisiere zurecht den Aufwand, so der Wired-Blogger. Anstatt die Technik auf DVDs anzuwenden, könnten die Entwickler das Prinzip auf Blu-Ray übertragen und somit noch mehr Speicher wie etwa ein halbes Terabyte herausholen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
694382