Spampal: Gratis-Tool gegen Spam in neuer Beta-Version

17.07.2003 | 16:03 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Spam im Posteingang nervt. Das Open-Source-Projekt "Spampal" hat den lästigen Werbebotschaften den Kampf angesagt. Frisch erschienen ist jetzt die Beta-Version 1.293 von Spampal.

Spam im Posteingang nervt. Das Open-Source-Projekt "Spampal" hat den lästigen Werbebotschaften den Kampf angesagt. Frisch erschienen ist jetzt die Beta-Version 1.293 von Spampal.

Spampal kann auf jedem Windows-Rechner eingesetzt werden, auf dem ein Pop3-Mailprogramm (beispielsweise Outlook, Outlook Express oder Eudora) genutzt wird. Das Programm klemmt sich zwischen den Mailserver und das Mailprogramm und markiert gefundene Spams automatisch. Mit Hilfe der "Regel"-Funktion des Mailprogramms können diese Mails dann aussortiert werden.

Zur Identifizierung einer Spam wird die frei verfügbare DNSBL-Datenbank genutzt, in der die Daten von den Versendern von Spam-Nachrichten gespeichert sind. Sollte Spampal einmal danebenliegen, dann kann der Anwender auch einen Absender in die "Whitelist" aufnehmen, so dass die entsprechenden Mails nicht mehr als Spam gebrandmarkt werden.

31006