Spampal: Gratis-Tool gegen Spam in neuer Beta-Version

Donnerstag den 17.07.2003 um 16:03 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Spam im Posteingang nervt. Das Open-Source-Projekt "Spampal" hat den lästigen Werbebotschaften den Kampf angesagt. Frisch erschienen ist jetzt die Beta-Version 1.293 von Spampal.
Spam im Posteingang nervt. Das Open-Source-Projekt "Spampal" hat den lästigen Werbebotschaften den Kampf angesagt. Frisch erschienen ist jetzt die Beta-Version 1.293 von Spampal.

Spampal kann auf jedem Windows-Rechner eingesetzt werden, auf dem ein Pop3-Mailprogramm (beispielsweise Outlook, Outlook Express oder Eudora) genutzt wird. Das Programm klemmt sich zwischen den Mailserver und das Mailprogramm und markiert gefundene Spams automatisch. Mit Hilfe der "Regel"-Funktion des Mailprogramms können diese Mails dann aussortiert werden.

Zur Identifizierung einer Spam wird die frei verfügbare DNSBL-Datenbank genutzt, in der die Daten von den Versendern von Spam-Nachrichten gespeichert sind. Sollte Spampal einmal danebenliegen, dann kann der Anwender auch einen Absender in die "Whitelist" aufnehmen, so dass die entsprechenden Mails nicht mehr als Spam gebrandmarkt werden.

Donnerstag den 17.07.2003 um 16:03 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
31006