160612

Spamnet: Nach Protesten der Tester wieder Beta zum Download

28.04.2003 | 11:20 Uhr |

Nachdem Cloudmark in der vergangenen Woche im Zuge der Veröffentlichung der ersten Final-Version des Anti-Spam-Tools Spamnet angekündigt hatte, für die Nutzung des Tools künftig eine Gebühr in Höhe von 4,99 US-Dollar pro Monat (also rund 60 US-Dollar pro Jahr) zu verlangen, scheint sich das Unternehmen nicht mehr ganz so sicher zu sein, ob das die richtige Entscheidung war. Jetzt hat Cloudmark einen kleinen Rückzieher gemacht und bietet den Download der gratis nutzbaren Beta-Version wieder an - allerdings tief versteckt auf seiner Website.

Nachdem Cloudmark in der vergangenen Woche im Zuge der Veröffentlichung der ersten Final-Version des Anti-Spam-Tools Spamnet angekündigt hatte, für die Nutzung des Tools künftig eine Gebühr in Höhe von 4,99 US-Dollar pro Monat (also rund 60 US-Dollar pro Jahr) zu verlangen, scheint sich das Unternehmen jetzt nicht mehr ganz so sicher zu sein, ob das die richtige Entscheidung war.

Viele Beta-Tester, die monatelang das P2P-Tool ausprobiert und ihm somit zu seinem Erfolg verholfen hatten, fühlten sich von Cloudmark in Stich gelassen und wollten sich nicht mit dem ermäßigten monatlichen Preis in Höhe von 3,99 US-Dollar abspeisen lassen. Immerhin hatte das Unternehmen lange Zeit behauptet, dass das Tool für die private Nutzung kostenlos bleiben würde. Jetzt hat Cloudmark einen kleinen Rückzieher gemacht und bietet den Download der weiterhin gratis nutzbaren Beta-Version wieder an - allerdings tief versteckt auf seiner Website.

Kurz zuvor hatte Cloudmark noch anderen Anwendern mit Konsequenzen gedroht, falls diese es wagen sollten, die letzte Beta-Version 10e zum Download anzubieten. Nachdem im Forum von Cloudmark die Unkenrufe der Beta-Tester immer größer wurden, schaltete sich schließlich Alex Edelstein, Vizepräsident für die Produktentwicklungen, in die Diskussion ein. Zunächst versuchte er die Gemüter zu beruhigen und die Gründe für die Entscheidung von Cloudmark zu erklären. Die Forumsteilnehmer protestierten weiter - Edelstein gab schließlich auf und verkündete, dass die Beta-Version wieder zum Download bereitstünde.

Als einen der Gründe für diesen Schritt nannte Edelstein, dass das Unternehmen nicht die Anwender verärgern wolle, die vom Start der kostenpflichtigen Final-Version überrascht wurden.

Der Link zur Beta-Version (die URL hat immerhin eine Länge von knapp 150 Zeichen) findet sich allerdings nur im Forum von Cloudmark. Auf der Website selbst wird nur die Version 1.0 zum Download angeboten, deren Nutzung kostenpflichtig ist. Den Link zur Beta-Version finden Sie hier im Forum von Cloudmark. Andere Anwender dürfen den Download der Beta-Version auch weiterhin nicht anbieten - es soll verhindert werden, dass eine virenverseuchte Version der Software in Umlauf gerät, so Edelstein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
160612